Größter Stellenabbau in Unternehmensgeschichte

Das Problem ist nicht nur Metaverse: Facebook entlässt 11.000 Mitarbeiter

GoldGeldWelt Redaktion - 11.11.2022

Facebook entlässt mehr als 11.000 Mitarbeiter und entscheidet sich für den härtesten Einschnitt in der Unternehmensgeschichte. Das Problem besteht dabei nicht nur in den hohen Ausgaben für Metaverse. Auch viele andere Baustellen belasten den Konzern.

Der Facebook Konzern Meta (WKN: A1JWVX, ISIN: US30303M1027, Ticker: META) hat den größten Stellenabbau in der Unternehmensgeschichte beschlossen. CEO Mark Zuckerberg gab am Mittwoch bekannt, dass sich Meta von 13 % der Belegschaft – dies entspricht mehr als 11.000 der 87.000 Mitarbeiter – trennen würde.

Zuckerberg führt eine Reihe von Gründen für den Schritt an. So sei das Geschäft zu Beginn der Corona Pandemie deutlich gewachsen, da auch der Onlinehandel überdurchschnittliche Wachstumsraten verzeichnet habe. Er habe erwartet, dass dieser Trend anhalten werde – nun zeige sich jedoch eine Rückkehr zu früheren Niveaus. Dies sowie die schwache Konjunktur und wachsender Konkurrenzdruck belasteten die Umsätze.

Markteilnehmer hatten die Geschäftsentwicklung von Facebook bereits länger kritisch beäugt. So hat die Meta Aktie in vergangenen zwölf Monaten rund 63 % an Wert verloren. Allein im letzten Monat waren es 23 %. In Lediglich den vergangenen Tagen konnte die Aktie wieder deutlich zulegen – von knapp 90 EUR am Montag auf derzeit rund 107 EUR. Auch die Entlassungspläne tragen dazu bei.

Investitionen sollen auf wenige Bereiche konzentriert werden

Um die unternehmenseigenen Ziele zu erreichen und gleichzeitig die Kosten Blick zu behalten, sollen Investitionen auf einige wenige Bereiche konzentriert werden. Zuckerberg nannte dabei die Werbeplattform sowie die „Langzeitvision“ Metaversum.

Entwickelt werden soll auch eine KI basierte Entwicklungsmaschine. Diese soll den Kunden Inhalte anzeigen, die zu den Nutzungsgewohnheiten passen. Hier blickt Facebook in Richtung des starken Konkurrenten TikTok, der durch diese Technologie vor allem bei jüngeren Nutzern punktet.

Metaversum und TikTok– die beiden entscheidenden Schlagworte zur Zustandsbeschreibung im Facebook Konzern. Der Wettbewerb mit TikTok belastet ebenso wie die hohen Ausgaben für das Metaversum, denen aktuell nahezu keinerlei Erträge gegenüberstehen.

So bevorzugen jüngere Anwender TikTok gegenüber Facebook - ein Trend, der den meisten Analysten zufolge anhalten dürfte. Für Metaverse indes hat der Konzern seit 2019 insgesamt 30 Milliarden USD ausgegeben. Allein im dritten Quartal fiel in dieser Sparte ein operativer Verlust von 3,7 Milliarden USD an. Seit Jahresbeginn sind es bereits 9,4 Milliarden USD, bei gerade einmal 1,4 Milliarden USD Umsatz.

Ein Ende ist nicht abzusehen: Zuckerberg hat bereits eingeräumt, dass die Verluste in diesem Bereich im nächsten Jahr noch deutlich höher ausfallen dürften.

Vierter Gewinnrückgang infolge

Die Geschäftszahlen für das dritte Quartal waren ausgesprochen schwach. Der Umsatz ging um 4 % auf 27,7 Milliarden USD zurück – nachdem es bereits im zweiten Quartal einen Rückgang gegeben hatte. Umsatzrückgänge sind bei Technologieunternehmen besonders gravierend, preist der Markt doch grundsätzlich weiteres Wachstum in der Zukunft ein.

Doch auch der Gewinn entwickelte sich ausgesprochen schwach. Im dritten Quartal wurde mit 4,4 Milliarden USD nur halb so viel verdient wie im Quartal zuvor. So wenig hatte Facebook zuletzt 2019 verdient.

Die Werbeplattform bildet nach wie vor der Hauptumsatzbringer von Meta. Werbeanzeigen auf Facebook und Instagram bringen jedoch nur so viel, wie die Werbebudgets der Kunden hergeben. Die Kunden sind aufgrund des schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfelds offenbar vorsichtiger. Im Gesamtjahr dürften die Erlöse in Anzeigenbereich deshalb um rund 2 % auf nur noch 129 Milliarden USD fallen.

Datenschutz und Marktsättigung belasten Ausblick

Doch es gibt weitere Baustellen und Problemstellungen. So ist im Bereich der sozialen Netzwerke generell eine gewisse Marktsättigung zu erkennen. In den wichtigen Märkten gewinnen Facebook und Instagram nur noch wenige Nutzer.

Nicht zuletzt Probleme im Bereich der Datenschutzstandards belasten das Werbegeschäft. Personenbezogene Werbung auf mobilen Endgeräten wird durch Apple deutlich erschwert – worunter neben Facebook auch andere Dienste zu leiden haben. 

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  FacebookMetaMetaversumTechnologieaktienBig-TechTechnologieTiktokZukunftstechnologieCoronaPandemie  und  künstlichen Intelligenz .

Welche Kryptobörsen sind sicher und günstig?

Die 10 größten Kryptobörsen

Nach FTX Pleite

Ist Bitcoin sicher?

Strafferer Geldpolitik zum Trotz

Aktien mit hoher Dividende: Das bieten DAX, Dow und Co. 2023

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Cashflow voraus

Cerro de Pasco Resources kriegt die Kurve und produziert 80% mehr Zink in Q3-2022

Gewinnrückgang erwartet

Stoppt die Berichtssaison die Rallye am Aktienmarkt?

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden