Künstliche Intelligenz

Nvidia Aktien sind jetzt 1.000 Mrd. USD wert

GoldGeldWelt Redaktion - 31.05.2023

NVIDIA steigt nach bahnbrechenden Umsatzprognosen in den Club der Billionäre auf. Der Chiphersteller produziert die Supercomputer, die Tech-Riesen für ihr Geschäft mit der Künstlichen Intelligenz benötigen.

Die Marktkapitalisierung von NVIDIA knackte am Dienstag die Marke von 1 Billion USD. Grund dafür war eine Rallye nach einer überraschend starken Umsatzprognose. Die Aktie hat sich nun in weniger als acht Monaten verdreifacht. Analysten führen auch den Grund dafür an: Die rasanten Fortschritte im Bereich der sogenannten generativen Künstlichen Intelligenz, die einer breiten Masse vor allem durch Chat GPT bekannt wurde.

Seit Oktober hat die NVIDIA Aktie sich besser entwickelt als jede einzelne Aktie im S&P 500. Allein am Dienstag ging es um 5,7 % nach oben. Nur insgesamt fünf US-Unternehmen können eine Marktkapitalisierung von mehr als 1 Billion USD vorweisen. Neben dem neuen Mitglied NVIDIA sind dies Apple, Alphabet, Microsoft und Amazon.

Analysten sehen NVIDIA Bewertung bei bis zu 1,6 Billionen USD

NVIDIA brauchte ausgehend vom IPO ebenso wie Amazon mehr als 20 Jahre, bis diese Marke geknackt wurde. Bei Microsoft und Apple dauerte es jeweils mehr als 30 Jahre. Lediglich die Google Mutter Alphabet stieg in weniger als 20 Jahren vom Börsenneuling zum Billionärsclub Mitglied auf.

Aktuell notiert die NVIDIA Aktie an der US-Technologiebörse bei gut 400 USD. Angesichts der hohen Bewertung stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Das Kurs-Gewinn-Verhältnis KGV) für die nächsten zwölf Monate liegt mit und 47,5 % gemäß Refinitiv Daten über dem der Konkurrenten Qualcomm (QCOM.O) und Intel (INTC.O) - und auch über dem Branchenmedian von 18.09.

Gemessen an den Geschäftszahlen der jüngeren Vergangenheit ist die Aktie außergewöhnlich hoch bewertet. Der Trailing Twelve Months (TTM) Gewinn, also der Gewinn pro Aktie in den letzten zwölf Monaten lag laut Wall Street Journal bei lediglich 1,92 USD.

Doch an der Börse wird bekanntlich die Zukunft gehandelt. Die in der vergangenen Woche veröffentlichte Umsatzprognose übertraf die durchschnittliche Analystenerwartung um mehr als 50 %.

Konkret: Für das laufende Quartal rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von 11 Milliarden USD – 64 % mehr als ein Jahr zuvor. Die Analysten an der Wall Street hatten im Durchschnitt mit 7,2 Milliarden USD gerechnet.

Kinngai Chan, Senior Research Analyst bei Summit Insights Group, sieht deshalb noch keine Übertreibung. Auch wenn die Bewertung derzeit hoch erscheine, sei sein Haus überzeugt, „dass NVIDIA über die nötige Ertragskraft verfügt, da die Einführung seiner KI-GPU noch in den Kinderschuhen steckt“.

KI braucht starke GPUs – NVIDIA stellt sie her

Die sogenannte generative KI benötigt leistungsstarke Chips – NVIDIA stellt rund 80 % der sogenannten GPUs her. Viele Technologieunternehmen sind sehr stark am Bereich KI interessiert und tätigen hier hohe Investitionen. Dies könnte NVIDIA weiteres Wachstum bescheren, nachdem das Unternehmen zuvor bereits durch das Cloudgeschäft und den wachsenden Markt für Kryptowährungen profitiert hatte.

Den neuen KI Supercomputer von NVIDIA bezeichnete das Anlegermagazin Barrons jüngst als Game Changer und prognostizierte, dass Google, Microsoft und Meta zu den ersten Kunden gehören würden.

Der starke Kursanstieg der NVIDIA Aktie hat auch andere Aktien aus dem Segment beflügelt. So stieg der Philadelphia SE Semiconductor Index in der vergangenen Woche von rund 3100 Punkten auf 3600 Punkte. Der Index bildet die 30 größten US-Unternehmen, die mit Design, Vertrieb, Herstellung und Verkauf von Halbleitern in Verbindung stehen ab. Die Philadelphia Stock Exchange hat den Index 1993 kreiert.

Preiskampf drückt bei EV-Herstellern auf die Margen

Tesla Aktie steigt zweistellig: Neue Modelle werden beschleunigt

Magnificent 7

Angst vor KI-Blase und FOMO-Rallye: Jetzt noch einsteigen?

Erst Höhenflug dann Korrektur

Super Micro Computer Aktie: Neuer Höhenflug im Schatten von NVIDIA?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Geldpolitik

Fed bläst Zinssenkungen ab: Wird der starke Dollar zum Problem?

Leitzins

US-Leitzins bald bei 8 %? JP Morgan CEO warnt!

Niedriges KGV spiegelt Vertrauensverlust wider

Hello Fresh Aktie stürzt schon wieder ab: Gibt es eine Zukunft?

Gewinnen mit Goldaktien

Der Masterplan für ein erfolgreiches Investment in Goldaktien und Rohstoffaktien. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport welche 10 Punkte Sie unbedingt beachten müssen bevor Sie investieren:

Hier Ebook als PDF downloaden