Rohstoffmärkte

Strom- und Brennstoffpreise auf Rekordhoch: Wer sind die Gewinner?

GoldGeldWelt Redaktion - 04.04.2022

Während die einen angesichts der Rekordpreise für Gas, Öl und Kohle mehr bezahlen müssen, fahren andere satte Gewinne ein. Öl kostet derzeit 80 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Großhandelspreis für Gas ist viermal so hoch wie im März 2021, und der Strompreis hat sich am Spotmarkt der EEX (European Energy Exchange) mehr als verdoppelt. Es gibt vier Gruppen, die von den hohen Preisen profitieren.

Die Ölgesellschaften

Die eindeutigen Nutznießer der hohen Energiepreise sind die Ölkonzerne, die Öl weiterhin billig fördern und teuer verkaufen können.

Am vergangenen Sonntag legte etwa der saudische Ölkonzern Saudi Aramco (WKN: A2PVHD) Zahlen vor: Er hat seine Gewinne im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Im Jahr 2021 verdiente das Unternehmen dank der hohen Ölpreise 110 Milliarden Dollar.

Auch westliche Ölkonzerne schnitten gut ab: Die fünf Branchenriesen

  • Exxon Mobil (WKN: 852549),

  • Chevron (WKN: 852552),

  • Shell (WKN: A3C99G),

  • BP (WKN: 850517) und

  • Total Energies (WKN: 850727)

verbuchten 2021 zusammen einen Nettogewinn von rund 88 Milliarden Dollar. Das ist der höchste Gewinn seit sieben Jahren.

Die russischen Öl- und Gasunternehmen befinden sich in einer ähnlichen Situation. Der Gasriese Gazprom hat seine Jahresergebnisse noch nicht vorgelegt, doch hat das staatliche Unternehmen in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres 582 Milliarden Rubel verdient. Nach Angaben von Gazprom ist dies das beste Ergebnis in der Geschichte des Unternehmens.

Energieversorger

Ähnlich ist die Situation bei den deutschen Energieversorgern, die mit Öl und Gas handeln oder die Rohstoffe in ihren Kraftwerken einsetzen.

RWE (WKN: 703712) zum Beispiel verkündete kürzlich bei der Vorlage seiner Jahreszahlen einen Nettogewinn von rund 1,6 Milliarden Euro – fast ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Rohstoffhändler

Rohstoffhändler wie Vitol, Mercuria (WKN: A3CRV3), Gunvor, Trafigura und Glencore (WKN: A1JAGV) wickeln einen großen Teil ihres Handels mit russischem Öl über die Schweiz ab. Dies hat ihnen im vergangenen Jahr deutlich höhere Gewinne beschert. Glencore beispielsweise erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von rund fünf Milliarden Dollar – eine deutliche Steigerung gegenüber den 1,9 Milliarden des Vorjahres. Trafigura steigerte seinen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Dollar im Jahr 2020 auf 3,1 Milliarden Dollar im Jahr 2021 - fast eine Verdoppelung. Und Gunvor hat laut einem Bericht der Financial Times zumindest in der ersten Hälfte des Jahres 2021 eine Rekordmenge an Rohstoffen gehandelt.

Wind- und Solarparkbetreiber

Wind- und Solaranlagen-Betreiber verdienen gegenwärtig ebenfalls kräftig mit. Die Unternehmen verkaufen den Großteil ihres grünen Stroms zu den aktuellen Preisen an der Börse und profitieren so von den hohen Spotmarktkursen. Der Windparkbetreiber Encavis (WKN: 609500) zum Beispiel konnte dank der hohen Strompreise seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um fast 13 Prozent auf 330 Millionen Euro steigern. Damit übertraf er sogar seine eigene Prognose um fast 100 Millionen Euro. Der Aktienkurs des Betreibers ist seit Ausbruch des Krieges um 41 Prozent gestiegen.

Die norwegische Statkraft steigerte ihren Nettogewinn auf rund 16 Milliarden norwegische Kronen, gegenüber 3,5 Milliarden Kronen im Vorjahr.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  ÖlGasÖlaktienExxon MobilChevronShellBPTotal EnergiesEEXRusslandGazpromRohstoffeRWEVitolMercuriaTrafiguraGlencoreGunvorWindenergieSolarenergie  und  Encavis .

Rekordgewinne

Das sind die Gewinner der Rohstoffkrise

Volatilität an den Rohstoffmärkten

Krise der Rohstoffhändler: Notenbanken befürchten Marktversagen

Credit Suisse

US-Dollar wird der Verlierer des Krieges sein

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Corona Entspannung zahlt sich aus

Symrise nach Corona-Entspannung auf Erfolgskurs – Umsatz um 15 Prozent gesteigert

Fed-Zinsentscheid

US-Notenbank will Inflation mit der größten Leitzinserhöhung seit Jahrzehnten eindämmen

In Gold anlegen: Warum Privatanleger nun Gold kaufen sollten

Investmentchance Wasserstoff

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden