Großes Potenzial für die Rohstoffpreise 2023

Rohstoffe: Goldman Sachs sieht „Rache der Old Economy“ 

GoldGeldWelt Redaktion - 23.12.2022

Goldman Sachs hat den Commodity Outlook für 2023 veröffentlicht. Die Investmentbank sieht viel Potenzial für die Rohstoffpreise. Die Gründe:  Unterinvestitionen und die Rache der Old Economy.

2022 wurden die Rohstoffmärkte dem Bericht zufolge von einem starken Dollar dominiert. 2023 werden Goldman Sachs zufolge Unterinvestitionen das prägende Thema sein. Deshalb sei der Ausblick für die meisten Rohstoffe im kommenden Jahr optimistischer als zu irgendeinem Zeitpunkt seit Oktober 2020. Damals sprach Goldman Sachs erstmals von einem neuen Superzyklus.

Kaum Investitionen trotz erschöpfter Kapazitäten

Der Bericht konstatiert: Trotz fast erschöpfter Kapazitätsreserven und Rekordpreisen kam es nicht zu höheren Investitionen, da sich viele Akteure auf eine Rezession vorbereitet hätten. Den zwischenzeitlichen Rückgang der Spotpreise führt Goldman Sachs unter anderem auf den Abbau von Lagerbeständen zurück, wie er etwa auch an der London Metal Exchange (LME) zu beobachten ist. Der schnelle Anstieg der Kapitalkosten durch die Zinswende habe Akteure dazu motiviert, physische Bestände zu reduzieren.

Eine Reaktion der Angebotsseite bleibt aus. Der Bericht bringt es auf den Punkt: Ohne ausreichende Investitionen zur Schaffung neuer Kapazitäten „werden Rohstoffe in einem Zustand langfristiger Knappheit mit höheren und volatilen Preisen“ verweilen.

Die Anleger rechneten auf breiter Front mit einer schwachen konjunkturellen Entwicklung. Goldman Sachs aber gehe davon aus, dass sich das globale Wachstum nicht zuletzt aufgrund der chinesischen Abkehr von der No-Covid-Politik erholen werde.

Zur globalen Kojunkturerholung werde auch ein einmaliger Rückgang der europäischen Industrietätigkeit und ein damit verbundener Gewinn an Energieeffizienz beitragen. Zudem würden die „aggressiven Zinserhöhungen“ der US-Notenbank Federal Reserve nachlassen.

Prognose: S&P GSCI Rohstoffindex +43 % in 2023

Was dies genau für Rohstoffanleger bedeuten könnte, zeigt die konkrete Prognose des Berichts. Demnach soll der S&P GSCI TR Rohstoffindex im Jahr 2023 eine Rendite von 43 % erzielen.

Es wäre nicht das erste gute Jahr für Rohstoffanleger. Das Segment ist bereits seit zwei Jahren die erfolgreichste Anlageklasse – und wird es laut der Investmentbank auch im kommenden Jahr sein. 2022 werden Rohstoffe wahrscheinlich mit einer Rendite von 43 % (gemessen am GSCI Rohstoffindex) abschließen - nach 42 % im Jahr 2021. Dazu trugen auch Rollrenditen im Index bei, die das Gesamtergebnis über den Anstieg der Kassapreise hinaus treiben.

Der Bericht erläutert weiter: Ein Rohstoffsuperzyklus bewegt sich nicht geradlinig, sondern verläuft in einer Folge von Preisspitzen mit aufeinanderfolgenden, höheren Hochs und Tiefs. Rohstoffpreise dienen zum Ausgleich von Angebot und Nachfrage. Bringen hohe Preise den Markt ins Gleichgewicht, werden sie nicht mehr benötigt und stürzen ab wie am Ende dieses Jahres.

Dies sei jedoch nur das Ende einer Spitze und nicht das Ende des Superzyklus. Langfristige Versorgungsprobleme würden über Jahre hinweg bestehen. Alle Bedingungen für eine weitere Spitze im Jahr 2023 seien vorhanden.

Kapitalrotation: Die Rache der Old Economy

Eine der wichtigsten Fragen für den Rohstoffsektor sieht Goldman Sachs im Beginn eines neuen Investitionszyklus. Dieser erfordere Kapital und damit bessere relative Renditen. Das Umfeld dafür entwickele sich gerade.

Zum einen seien die Bewertungen der New Economy deutlich zurückgegangen, zum anderen die Rohstoffpreise insgesamt gestiegen. Goldman Sachs spricht in diesem Zusammenhang von einer „Kapitalrotation“.

Der dreijährige gleitende Durchschnitt der Sharpe Ratio von Rohstoffen gegenüber dem Technologieindex Nasdaq beginne zu konvergieren. Kapitalflüsse beginnen demnach, wenn diese beiden Linien sich kreuzen und weg von Big Tech hin zu Energie- und Industrieunternehmen fließen.

Die erste Stufe der „Rache der Old Economy“ zeichne sich ab. Dieser Bereich profitiere von anhaltend hohen Rohstoffpreisen und Cashflows könne eine Outperformance gegenüber der New Economy erzielen.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  RohstoffeRohstoffpreiseGoldman SachsRohstoffmärkteLMERezessionLagerbeständeChinaCovid-19PandemieKonjunkturUSANotenbenkenFederal ReserveS&P GSCI Rohstoffindex  und  Rohstoffsuperzyklus .

Geldpolitik

Fed bläst Zinssenkungen ab: Wird der starke Dollar zum Problem?

Eskalation droht

Zuspitzung in Nahost: Was machen die Märkte draus?

Nach Schwächephase

BP Aktie: Startet nach Rückkehr zu Öl und Gas jetzt die Aufholjagd?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Rezessionssignale am Anleihenmarkt

Braut sich am Bondmarkt etwas zusammen?

Gewinne wachsen

Nestlé Aktie: Auf diesem Niveau ein Kauf?

In Gold anlegen: Warum Privatanleger nun Gold kaufen sollten

Gewinnen mit Goldaktien

Der Masterplan für ein erfolgreiches Investment in Goldaktien und Rohstoffaktien. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport welche 10 Punkte Sie unbedingt beachten müssen bevor Sie investieren:

Hier Ebook als PDF downloaden