H2-SPHERE plant nächste Forschungsphase

Grüner Wasserstoff aus Bergbauabfällen

GoldGeldWelt Redaktion - 09.11.2022

„Grüner“, also emissionsfrei hergestellter Wasserstoff wird zukünftig ein bedeutungsvoller und gefragter Energieträger sein. Entsprechend rege werden effiziente und praktikable Möglichkeiten zu seiner Herstellung untersucht. Wie der in Saint-Sauveur (Québec) ansässige Mineralexplorer Cerro de Pasco Resources Inc. (CSE: CDPR, WKN: A2N7XK) am Dienstag bekanntgab, ist dessen deutsche Tochtergesellschaft H2-SPHERE bei der Entwicklung eines umweltfreundlichen Produktionsverfahrens für Wasserstoff einen bedeutenden Schritt weiter gekommen. Das Unternehmen, das zurzeit in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt an einer geeigneten Technologie forscht, wird mit den Patentanmeldungen fortfahren und die nächste Entwicklungsphase in Angriff nehmen.

Über Cerro de Pasco Resources und H2-SPHERE

Das 2012 gegründete und seit 2018 an der CSE börsennotierte Unternehmen Cerro de Pasco Resources ist ein Ressourcenmanagement- und Bergbauunternehmen, das unter anspruchsvollen ESG-Kriterien zurzeit zwei Kernprojekte in Peru betreibt. Dies umfasst neben dem Betrieb und der weiteren Exploration der produzierenden Blei-Zink-Silbermine „Santander“ die Erschließung der Bergbaukonzession „El Metalurgista“. Dieses Projekt wiederum beherbergt Halden mit Mineralabfällen von der benachbarten Mega-Tagebaumine „Cerro de Pasco“: die Erzhalde „Excelsior“ und die Abraumhalde „Quiulacocha“. Diese Bergbauabfälle sollen aufbereitet und Rohstoffe daraus gewonnen werden; gleichzeitig können sie jedoch bei der Wasserstoffproduktion zum Einsatz kommen – dazu unten Näheres. Cerro de Pasco Resources konzentriert sich auf erstklassige Lösungen zur Erschließung der Georessourcen bei gleichzeitiger wirtschaftlicher Nachhaltigkeit zugunsten der Bevölkerung vor Ort, inklusive Umwelt-Sanierungskonzepten.

Als Teil dieser Strategie wurde im Dezember vergangenen Jahres die Tochterfirma H2-SPHERE ins Leben gerufen. Geschäftsgegenstand dieses Unternehmens ist es, Techniken zu entwickeln, um mineralische Abfälle (wie den auf „El Metalurgista“ vorhandenen Abraum) in „grünen“ Wasserstoff sowie weitere vermarktungsfähige Nebenprodukte umzuwandeln. Dies würde zum einen die künftige Rentabilität jener Konzession verbessern und zugleich den Ursprung der umweltbelastenden sauren Grubenwässer dort beseitigen.

Die Forschung wird fortgesetzt

Die Entscheidung für die Fortführung der Untersuchungen basiert auf den positiven Ergebnissen des Untersuchungsberichts zur „Phase 1 A“, den H2-SPHERE in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bereits am 27. Oktober 2022 vorgelegt hatte. Die Dokumentation bestätigt Eckdaten wie Verfahren, Umwandlungsraten und Stückkosten, untermauert von wissenschaftlichen Theorien und empirischen Erkenntnissen. Der nun folgende nächste Schritt – „Phase 1 B“ -  hat Labortests und die Entwicklung von Kernkomponenten für industrielle Produktion zum Gegenstand.

Wasserstoff und Beiprodukte aus Abraum

Prof. Dr. Bernhard Dold, der Geschäftsführer von H2-SPHERE und zugleich technischer Direktor bei Cerro de Pasco Resources bestätigte, der Untersuchungsbericht zur „Phase 1 A“ belege, dass die angedachten Techniken in Bezug auf die Produktionskosten und die Energieeffizienz im Vergleich zu üblichen Standardverfahren für „grünen“ Wasserstoff äußerst wettbewerbsfähig seien. Dies eröffne bereits in naher Zukunft das Potenzial für eine alternative Produktionstechnik.

Die Kerninnovationen von H2-SPHERE und dem DLR, so Dold weiter, beinhalten zwei einander ergänzende Techniken zur dauerhaften Elimination jener hochgradig umweltbelastenden Elemente in den Mineralabfällen von den Abraumhalden, die hauptsächlich für die sauren Grubenwässer verantwortlich sind. Die Techniken dienen des Weiteren der Umwandlung der Abfälle in den begehrten „grünen“ Wasserstoff sowie weitere nutzbare Nebenprodukte.

Auch Guy Goulet, der Geschäftsführer von Cerro de Pasco Resources zeigte sich erfreut über den ersten Bericht. Die Schlussfolgerungen aus der Studie, sagte er in einem Statement, ermöglichten die Erweiterung der Vorstellungen für das „Quiulacocha“-Tailings-Projekt hinsichtlich dessen Umfang, Endprodukt und der Wirtschaftlichkeit. Cerro de Pasco Resources könne nicht mehr nur anstreben, sondern aktiv planen, ein Mineralienproduzent mit negativen CO2-Emissionen zu werden.

Skalierbare Ressource im Industriemaßstab

Tatsächlich könnte gemäß den aktuellen Erkenntnissen bis zur Hälfte des Materials von der „Quiulacocha“-Deponie und der „Excelsior“-Erzhalde mit den Techniken, die von H2-SPHERE und DLR entwickelt werden, potenziell aufbereitet werden – das sind stolze 180 Millionen Tonnen. Zusätzlich zu den oberirdisch verfügbaren Ressourcen böte der „Cerro-de-Pasco“-Bergbau-Cluster noch weitere Möglichkeiten und allein auf Grundlage dessen die Chance, ein weltweit führendes Unternehmen für nachhaltige Energie aufzubauen.

Die Rolle des DLR

Als Projektpartner von H2-SPHERE fungiert das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, ein globaler Technologieführer mit 10.000 Mitarbeitern und insgesamt 55 Forschungseinrichtungen. Eine davon ist das „Institut für Kraftstoffe der Zukunft“ in Jülich. Die dort erforschte Entwicklung von chemischen Energiespeichern (etwa Brennstoffen wie „grünem“ Wasserstoff) passen ausgezeichnet mit den Ressourcen an Mineralabfällen von Cerro de Pasco Resources zusammen. Aus den positiven Ergebnissen der „Phase 1 A“ resultiert nun die weitere Zusammenarbeit von H2-SPHERE und dem DLR für die Fortsetzung eines vielversprechenden Projekts.

Wer an der Aktie von Cerro de Pasco Resources Inc. Interesse hat, findet diese an der kanadischen Canadian Securities Exchange (CSE) unter dem Kürzel CDPR und an deutschen Börsen unter der WKN ​A2N7XK. Weitere Informationen gibt es auf der Unternehmenshomepage und auf goldgeldwelt.de.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  WasserstoffCerro de Pasco ResourcesH2-SpherePeruDLRGrüne EnergieCDPRH2  und  Santander .

Elektromobilität in Deutschland kommt ins Rollen

Leasing bei E-Autos hoch im Kurs: Was sollte man bei Verträgen & Versicherungen beachten!

Bank of America

Investitionszurückhaltung bei Minenbetreibern gefährdet Umweltziele

Rohstoffmärkte

Strom- und Brennstoffpreise auf Rekordhoch: Wer sind die Gewinner?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Anpassung der Immobilienbewertung

Erbschaftsteuer auf Immobilien: Wie teuer werden die neuen Regelungen?

Strafferer Geldpolitik zum Trotz

Aktien mit hoher Dividende: Das bieten DAX, Dow und Co. 2023

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden