Inflation in USA unter Erwartungen

Börsen machen Satz nach oben

GoldGeldWelt Redaktion - 11.11.2022

Der NASDAQ 100 legte um mehr als 6 % zu, der Dow Jones stieg um mehr als 900 Punkte. Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen fiel wieder unter 4 %, Gold durchbrach eine wichtige charttechnische Hürde wie Butter. Die Inflationsdaten aus den USA lösten ein Kursfeuerwerk an den Märkten aus.

Was war passiert? Am Donnerstag berichtete das zuständige Labour Department über die Entwicklung der Inflation in den USA.

Inflationsrate inklusive Kerninflation unter den Erwartungen

Der Verbraucherpreisindex lag demnach um 7,7 % über dem Vorjahresniveau. Das ist der niedrigste Wert seit Januar – und vor allem weniger, als die Märkte erwartet hatten. Im Monatsvergleich stiegen die Preise um 0,40 % - genauso schnell wie einen Monat zuvor.

Ganz besonderes Augenmerk schenken Marktteilnehmer typischerweise der sogenannten Kerninflationsrate. Aus dieser werden die volatilen Energie- und Nahrungsmittelpreise herausgerechnet.

Dieser Wert stieg im Oktober gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,3 %. Im September waren es noch 6,6 % gewesen – damals der größte Anstieg seit August 1982. Auf Monatsbasis stieg die Kerninflation um 0,3 % an – nach 0,6 % im September und August.

Markteilnehmer hoffen nun, dass die US-Notenbank Federal Reserve die geldpolitische Straffung verlangsamt. Erwartet wird nun ein Anstieg der Leitzinsen um weitere 0,5 Prozentpunkte im Dezember.

In der letzten Woche hatte die Zentralbank die Leitzinsen zum vierten Mal in Folge um 75 Basispunkte auf nunmehr 3,75-4,0 % angehoben. Schon bei der Bekanntgabe ließ die Notenbank durchblicken, dass sie einen langsameren Pfad bevorzugen könnte – entsprechende Entspannung an der Inflationsfront vorausgesetzt. Diese Entspannung sehen viele Marktteilnehmer nun oftmals eingetreten.

Aktienmärkte im Höhenflug

Die Renditen für Staatsanleihen fielem am Donnerstag so stark wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr innerhalb eines Handelstages. Die Rendite für zweijährige Anleihen – die erfahrungsgemäß besonders stark auf Erwartungen hinsichtlich der Geldpolitik reagiert – fiel von mehr als 4,6 % am Mittwoch auf gut 4,3 %. Dies war der größte Renditerückgang seit 2008. Die Zehnjährige Rendite fiel von 4,15 % auf 3,5 % – der stärkste Intraday Tagesrückgang seit 2009.

So, wie die Kurse von Anleihen fielen, stiegen die Aktien. Der Technologieindex NASDAQ-100 legte um  6 % zu und kratzte an der Marke von 11.000 Punkten. Der Dow Jones machte um 16:00 Uhr Ortszeit – Zeitpunkt der Bekanntgabe Inflationsdaten – einen erheblichen Satz von gut 32.500 auf 33.250 Punkten. In der Spitze legte der Index um mehr als 900 Punkte zu. Auch der S&P 500 stieg um deutlich mehr als 4 %. Die Bekanntgabe der Inflationsdaten führte binnen Minuten zu einem Anstieg von knapp 3.750 auf mehr als 3.875 Punkte.

Auch auf dieser Seite des Atlantiks kam es zu drastischen Kursgewinnen. Der deutsche Aktienindex DAX machte einen Satz um 450 Punkte nach oben und schloss bei knapp 14.150 Punkten. Damit ist die jüngste Aufwärtsbewegung in technischer Hinsicht nicht mehr als Bärenmarktrallye einzustufen. Der Index überschreitet nun klar die 200-Tage-Linie, die bei 13.600 Punkten verläuft. Seit dem Jahrestief Ende September hat das deutsche Börsenbarometer damit um fast 3000 Punkte zugelegt.

Gold, Silber und Bitcoin legen zu

Der Silberpreis legte um gut 2 % auf 21,59 USD zu. Für eine Feinunze Gold wurden und 1.750 USD gezahlt – ca. 2,5 % mehr als am Vortag. Der Goldpreis hat sich damit auch ein Stück weit von einer kritischen charttechnischen Marke entfernt.

Der Bitcoinkurs stieg zeitweise um bis zu 10 % – am frühen Abend waren es noch gut 7 % Plus. Allerdings hatte der BTC in den Tagen zuvor auch deutlich an Wert eingebüßt, weil die US Kryptobörse FTX in Liquiditätsschwierigkeiten geraten war.

Auch der Euro konnte deutlich zulegen. Nach Bekanntgabe der Inflationsdaten stieg der Wechselkurs zum US-Dollar von 0,9950 auf 1,0150 – ein Sprung um 200 Pips und damit eine Seltenheit im Devisenhandel. Eine Entspannung bei der geldpolitischen Straffung in den USA würde den Zinsdruck auf die Gemeinschaftswährung verringern.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  InflationNasdaqDow JonesUS-StaatsanleihenGoldUSADAXDeutschlandVerbraucherpreisindexKerninflationNotenbankenFederal ReserveZinsenLeitzinsZinserhöhungenStaatsanleihenAnleihenS&P 500BitcoinUSD  und  EUR .

Gewinnrückgang erwartet

Stoppt die Berichtssaison die Rallye am Aktienmarkt?

Strafferer Geldpolitik zum Trotz

Aktien mit hoher Dividende: Das bieten DAX, Dow und Co. 2023

Marktumfeld ist klassisches Schnäppchen

Aktien: Was kauft eigentlich Warren Buffett gerade?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Cashflow voraus

Cerro de Pasco Resources kriegt die Kurve und produziert 80% mehr Zink in Q3-2022

Welche Kryptobörsen sind sicher und günstig?

Die 10 größten Kryptobörsen

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden