Nach jüngster Zinserhöhung

Dow Jones mit bestem Monat seit 1976: Ist die Zins-Zuversicht begründet?

GoldGeldWelt Redaktion - 03.11.2022

Der Dow Jones legte im Oktober die beste Monatsperformance seit 1976 hin. Nach der jüngsten Zinserhöhung der US-Notenbank Federal Reserve macht sich jedoch wieder Unsicherheit am Aktienmarkt breit. Ist die Zuversicht der Anleger im Hinblick auf das Ende des Zinserhöhungszyklus begründet? Was hat die Fed bei der Zinserhöhung gestern wirklich durchblicken lassen?

Die Kräfteverhältnisse sind klar: Solange die Zinsen weiter steigen, stehen die Aktienmärkte unter Druck. Der Wendepunkt am Aktienmarkt kann kommen, wenn alle weiteren Zinserhöhungen der Notenbanken im Wesentlichen eingepreist sind. Doch wann ist dies der Fall? Um dies herauszufinden analysieren Marktbeobachter die Kommentare der US-Notenbank in allen Details.

Jerome Powell: Achten Sie auf das Ziel und nicht auf das Tempo

Am Mittwoch hatte die Federal Reserve den Leitzins in den USA erwartungsgemäß um 75 Basispunkte angehoben. Der Leitzins liegt nur einer Spanne zwischen 3,75 % und 4 %.

Überraschender als die Zinserhöhung war jedoch, was Fed Chef Jérôme Powell den Marktteilnehmern mitteilte. Powell zufolge sollten die Märkte sich nicht auf die Geschwindigkeit des Zinsanstiegs, sondern auf das Zinsniveau an dessen Ende konzentrieren. Der Notenbankchef ließ zudem durchblicken, dass die sogenannte Endrate – also das finale Zinsziel der Fed – steigen wird. Eine Verlangsamung des Zinsanstiegs bedeute nicht dessen kurz bevorstehendes Ende.

Zunächst hatte der Aktienmarkt mit Zugewinnen auf einen Kommentar reagiert. Die Fed ließ verlauten, dass sie bei der Bestimmung des Tempos zukünftiger Zinserhöhungen die bereits erfolgten Zinsschritte sowie die Verzögerungen in der Wirkung auf Inflation und Konjunktur berücksichtigen werde.

Entscheidend war jedoch etwas anderes: Powell sagt, dass selbst bei langsameren Zinsanstiegen letztlich ein höheres Zinsniveau erreicht werden könnte, als die Notenbank bei der Septembersitzung dachte.

Anders gesagt: Wahrscheinlich kommt es zur Absenkung der Geschwindigkeit wie von den Märkten erhofft. Doch sehr wahrscheinlich ist nach zwei weiteren Zinserhöhungen um jeweils 25-50 Basispunkte noch nicht Schluss.

Im kommenden Jahr könnte ein Leitzins von 6 % oder sogar höher erreicht werden – bislang hatten die Marktteilnehmer darauf vertraut, dass das Ende der Fahnenstange bei 4,6 % erreicht sein würde wie es die Notenbank im September angedeutet hatte.

Es gibt gute Gründe für einen höheren Zins: Die Inflationsrate liegt jenseits von 8 %, die Lohnzuwächse jenseits von 5 %. Größere Anzeichen für Entspannung sind bislang nicht zu sehen.

Bis zu welchem Niveau steigen die US Leitzinsen?

Die Markteilnehmer sind nach der jüngsten Notenbanksitzung deshalb weiter sehr verunsichert. Die entscheidende Frage: Wie hoch werden die Zinsen letztlich steigen?

Dies entscheidet darüber, wie weit die Anleihekurse fallen, in welchem Umfang institutionelle Anleger vom Aktien- in den Bondmarkt umschichten, welchen Belastungen der Goldmarkt noch ausgesetzt ist, wie viele Unternehmen aufgrund ungünstiger Finanzierungskonditionen in die Knie gezwungen werden und vieles mehr.

Powell sagte, die Nominalzinsen müssten über der Inflationsrate liegen. Bei einer Inflationsrate von zum Beispiel 6,5 % im kommenden Jahr würde daraus ein Zinszielbereich von 7 % abgeleitet.

Ganz so einfach ist es jedoch nicht. Die entscheidende Frage: Bezieht sich die Forderung des Notenbankchefs nach einem positiven Realzins auf die Vergangenheit oder  die Zukunft? Ist die Gesamtinflationsrate oder nur die Kerninflationsrate gemeint?

Im Zweifel wird es Powell zufolge eher zu viele als zu wenige Zinserhöhungen geben – letzteres sei der schwerer zu behebende Fehler. Marktteilnehmer befürchten, dass die Notenbank über das Ziel hinaus schießen und eine harte Rezession auslösen konnte.

Das Ende des aktuellen Zinserhöhungszyklus ist dennoch unbekannt. Die Unsicherheit an den Märkten dürfte deshalb bleiben, die Bedingungen für einen Turnaround noch nicht gegeben. 

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  Dow JonesFederal ReserveUSANotenbankenAktienmarktZinswendeZinsenZinsanstiegLeitzinsInflationsrateUS-Staatsanleihen  und  Anleihen .

Anpassung der Immobilienbewertung

Erbschaftsteuer auf Immobilien: Wie teuer werden die neuen Regelungen?

Sichteinlagen steigen im November um 41 Mrd. EUR

Nicht nur wegen Zinswende: Comeback von Bankeinlagen und Anleihen

Indikator für Inflation

Erzeugerpreise fallen in Deutschland und China

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Welche Kryptobörsen sind sicher und günstig?

Die 10 größten Kryptobörsen

Strafferer Geldpolitik zum Trotz

Aktien mit hoher Dividende: Das bieten DAX, Dow und Co. 2023

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden