Euro-Abstieg

- 03.09.2022

Europa steht derzeit vor einem Krisen-Cocktail, wie schon lange nicht mehr: Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg, Inflation und ein bevorstehender Winter, der angesichts von Energieknappheit ziemlich ungemütlich zu werden droht. Doch das eigentliche Problem liegt weniger in den teils selbst verursachten Krisen, sondern vielmehr in Europas Art und Weise, damit umzugehen.

Nach wie vor glaubt die Politik offenbar, man könne alle Probleme mit der Notenpresse lösen: Die Wirtschaft gerät wegen staatlicher Lockdowns in ernste Schwierigkeiten? Kein Problem, ein paar Milliarden an Corona-Hilfen werden das schon lösen. Die Länder Südeuropas drohen an ihren eigenen Schulden zu ersticken? Neue Billionen-Stützen aus der EZB-Notenpresse lassen nie lange auf sich warten. Die hohen Energiepreise bringen Millionen Haushalte in Existenznot? Hilfszahlungen in Form von Heizkostenzuschuss und Energiegeld sind schon unterwegs. Der Haken an dieser Politik: Kurzfristig funktioniert sie - die Bedürftigen werden mit Geldzahlungen ruhiggestellt und die Politik kann sich als Retter inszenieren. Langfristig aber führt dieser Weg des geringsten Widerstandes zum gesamtgesellschaftlichen Wohlstandsverlust. Schlicht, weil er ökonomische Notwendigkeit missachtet.

Der Wohlstand eines Landes kommt schließlich nicht in Form von bedrucktem Papier bzw. Geldscheinen aus der Notenpresse, sondern aus der Wirtschaft: in Form von Produkten und Dienstleistungen, die dort jeden Tag hart erarbeitet werden müssen. Vernachlässigt Politik die Wirtschaft, oder behindert sie gar - sei es durch Lockdowns, Überbürokratisierung, international kaum noch wettbewerbsfähige Höchststeuern oder eine fehlgeleitete Energiepolitik – vernichtet sie Wohlstand.

Daran wird auch das Drucken und willkürliche Verteilen von noch so viel Geld nichts ändern. Was man hingegen produziert, wenn man mehr Geld druckt und verteilt, als diesem an tatsächlicher Wirtschaftskraft gegenübersteht, ist Inflation. Und die ist nichts anderes als ein Indikator für den Verlust an Kaufkraft – und damit an Wohlstand.

Der wirtschaftliche Niedergang Europas spiegelt sich auch im Wertverfall des Euros wider: Der hat jüngst die Parität geknackt und kostet jetzt weniger als ein US-Dollar. Ein Verlust von über 20% allein seit Beginn letzten Jahres. Das bedeutet nicht nur einen erheblichen Kaufkraftverlust für diejenigen, die ihren Urlaub im US-Dollar-dominierten Ausland verbringen oder dort investieren wollen, sondern trifft uns alle in vielerlei Hinsicht. Angefangen an der Zapfsäule: Schließlich muss Europa Öl und andere Rohstoffe in großem Stil importieren. Und da die Abrechnung in US-Dollar erfolgt, wird das um so teurer, je weniger der Euro wert ist.

Der schwache Euro führt so zu steigenden Preisen bei allen aus dem Ausland bezogenen Waren und heizt so die Inflation weiter an. Immer mehr Experten prognostizieren bereits, dass die Geldentwertung im Herbst in der Euro-Zone die 10%-Marke knacken wird.

Dem politisch verursachten Wohlstandsverlust Europas lässt sich als Anleger nur auf eine Weise entkommen: Durch weltweite Streuung seines Vermögens, und zwar in Sachwerte. Am einfachsten geht das durch die Investition in internationale Qualitätsaktien. Konzerne wie Apple, McDonalds, Nestlé oder Coca-Cola verdienen ihr Geld nicht nur in Euro in Europa, sondern weltweit vornehmlich in harten US-Dollar. Wer sein Erspartes hingegen in auf Euro lautenden Geldwerten hält – Kontoguthaben, Lebensversicherungen, Bausparverträge, Rentenfonds – wird vom Wohlstandsverlust Europas und dem schwächelnden Euro hart getroffen.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  InflationUSDEuroPolitikWirtschaftEnergieEnergieknappheitNotenbankNotenpresse  und  EZB .

GoldGeldWelt Gastautor

ist Geschäftsführer der TOP Vermögensverwaltung und des Itzehoer Aktien Clubs (IAC). Sein Spezialgebiet sind internationale Qualitätsaktien. Durch jahrzehntelange Erfahrung als institutioneller und privater Investor hat Jörg Wiechmann eine herausragende Kapitalmarktexpertise aufgebaut, die er in seinem IAC Monatsbericht und auf GoldGeldWelt regelmäßig teilt.

Zinserhöhungen

Wer sind die Gewinner und Verlierer der Zinswende?

Energiekrise schlimmer als in den 1970er Jahren?

Goldman Sachs: Europäische Energiekosten steigen um 2 Billionen USD

Renditen außerhalb Europas

Fremdwährungsanleihen: Wo gibt es welche Rendite?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Kommentar

Die deutsche Glücksspielregulierung ist eine verpasste Chance

Hedgefonds sitzen auf Leerverkaufspositionen

Silber: Läuft gerade ein großer Short Squeeze?

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden