Folge des exzessiven Gelddruckens

Inflation: Back to the 70s?

Jörg Wiechmann - 06.05.2022

Die Älteren unter uns erinnern sich noch: Die 1970er waren das Jahrzehnt der Schlaghosen, kurzer Röcke und des deutschen Schlagers. Allerdings: Es war auch die Zeit des Vietnamkriegs, zweier großer Ölkrisen und ausufernder Inflation. Inwieweit wir demnächst mit einer Neuauflage von Schlaghose und Schlager rechnen dürfen, ist fraglich.

Die Neuauflage von Krieg, Ölkrise und Inflation hingegen haben wir bereits. Und es spricht viel dafür, dass die Inflation, wie in den 70ern, gekommen ist, um für Jahre zu bleiben. Das sieht die EZB naturgemäß anders. Noch bis vor Kurzem versicherte sie uns, es handele sich um einen „transitorischen“ bzw. vorübergehenden Effekt. Wäre es nach den Notenbankern gegangen, wäre die Inflation bereits seit Ende letzten Jahres wieder auf dem Rückzug. Das ist sie jedoch nicht. Im Gegenteil: Im März stieg die Teuerung hierzulande auf 7,6% und damit so hoch, wie zuletzt in den 1970ern.

Mittlerweile räumt selbst die EZB ein, dass sie sich geirrt hat und die Inflation dieses Jahr im Euro-Raum bei über 5% liegen dürfte. Allerdings: Da es die zentrale Aufgabe der Notenbanker ist, das Geld stabil und dafür notwendig die Inflationserwartung der Bürger niedrig zu halten, scheint erneut viel Zweckoptimismus im Spiel. Immerhin liegt die Teuerung bei unseren Nachbarn in Holland bereits bei fast 12% und in Litauen bei fast 16%. Bleibt die Frage: Woher kommt die Inflation?

Dazu Wirtschaftsnobelpreisträger Milton Friedman: „Inflation ist immer und überall ein monetäres Phänomen“. Sprich: Weiten Politik und Notenbank die Geldmenge stärker aus als die Menge der ihr gegenüberstehenden realen Güter, verliert das Geld früher oder später an Wert. Folglich steigen die Preise, die Inflation ist da. In den 1970ern war die Inflation Folge des ausufernden Gelddruckens, allen voran der USA zur Finanzierung ihres Vietnamkriegs. Auch aktuell ist die Inflation mehr eine Folge des in den letzten Jahren exzessiven Gelddruckens als des jüngsten Energiepreisschocks wegen des Ukrainekriegs. Auch wenn die Notenbanker sich hinter diesem jetzt gern verstecken. Allerdings lag die Inflation bereits vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine und damit vor dem Anstieg der Energiepreise bei über 5%.

Bedenkt man zudem, dass seit Jahren sämtlichen Krisen - von der Finanzkrise 2009 über die Euro- und Corona-Krise bis hin zur aktuellen Ukraine-Krise – stets reflexhaft mit dem Rezept Gelddrucken begegnet wurde, schwant einem Böses. Nämlich dass das mittlerweile aufgestaute Inflationspotenzial das der 1970er Jahre möglicherweise sogar noch übersteigt. Insofern stehen wir heute vor dem gleichen Problem, wie in den 1970ern: einer wohl über viele Jahre hohen Inflation.

Allerdings haben wir nicht die gleiche Lösungsmöglichkeit wie seinerzeit: Anfang der 1980er wurde die Inflation nämlich schlussendlich eingefangen durch starke Zinserhöhungen - in den USA zeitweise auf über 15%. Die damals geringen Staatsschulden von nur rund 40% vom BIP machte das möglich. Angesichts der hohen Staatsschulden von heutzutage rund 100% im Euro-Raum und rund 130% in den USA sind derartige Zinserhöhungen als Medizin gegen die Inflation diesmal allerdings unvorstellbar.

Für Anleger bedeutet die Aussicht auf eine Neuauflage der 1970er in Sachen Inflation bei gleichzeitig andauerndem Null- und Niedrigzins der 2020er: Geldwerte sind der sichere Weg, um seine Lebensersparnisse in den kommenden Jahren an die Inflation zu verlieren. Schutz bieten nur Sachwerte. Allen voran internationale Qualitätsaktien, die von steigenden Preisen à la longue sogar noch profitieren.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  AktienAktienmärkteZinsenZinsanstiegZinserhöhungenZinswendeInflation  und  Inflationsrate .

Jörg Wiechmann GoldGeldWelt Gastautor

ist Geschäftsführer der TOP Vermögensverwaltung und des Itzehoer Aktien Clubs (IAC). Sein Spezialgebiet sind internationale Qualitätsaktien. Durch jahrzehntelange Erfahrung als institutioneller und privater Investor hat Jörg Wiechmann eine herausragende Kapitalmarktexpertise aufgebaut, die er in seinem IAC Monatsbericht und auf GoldGeldWelt regelmäßig teilt.

Angespannte Marktlage bei Agrarrohstoffen

Getreidepreise explodieren: Droht ein „afrikanischer Frühling“?

Fed-Zinsentscheid

US-Notenbank will Inflation mit der größten Leitzinserhöhung seit Jahrzehnten eindämmen

Big-Tech in China

Aufwärtstrend bei China Aktien - Kehrtwende bei Alibaba, Tencent, Baidu, JD.com & Co

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Corona Entspannung zahlt sich aus

Symrise nach Corona-Entspannung auf Erfolgskurs – Umsatz um 15 Prozent gesteigert

Chartcheck

Industriemetalle: Korrektur oder Trendwende?

Investmentchance Wasserstoff

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden