Was die Unruhe in der Bankenwelt für Sparer bedeutet

Lehman-Krise 2.0

- 01.04.2023

Als im Herbst 2008 die globale Finanzkrise losbrach und Millionen Anleger weltweit um ihr Vermögen brachte, stand ein Großereignis im Zentrum des Geschehens: die „Lehman-Pleite“ - der Konkurs der seinerzeit weltgrößten Investmentbank Lehman Brothers. Heute, knapp 15 Jahre später, bebt das Welt-Finanzsystem erneut: Mit der Credit Suisse musste jüngst die zweitgrößte Bank der Schweiz und eine der Größten Europas gerettet werden. Es grenzt an Ironie des Schicksals, dass der Bank-Chef ebenfalls Lehmann heißt, Axel Lehmann. Bezogen auf den Namen kann man also bereits von einer Neuauflage der Lehman(n)-Krise sprechen. Ob die Pleite der Credit Suisse auch für Anleger und Kapitalmärkte einen neuen Lehman-Moment bedeutet, ist hingegen noch nicht ausgemacht. Tatsächlich gingen der Rettung der Credit Suisse jedoch bereits mehrere Bankenpleiten in den USA voraus. Mit der Silicon Valley Bank kam es Anfang März gar zur zweitgrößten US-Bankenpleite seit der Finanzkrise 2008. Und die Liste weiterer strauchelnder Regionalbanken in den USA ist derzeit lang. Doch wie bereits 2008 ist auch diesmal die Bankenkrise nicht regional begrenzt - zu vernetzt ist das weltweite Finanzsystem. Der Index für europäische Bankaktien stürzte im März innerhalb weniger Tage um fast 20% ab. Die Aktien von Deutscher und Commerzbank traf es noch schlimmer. Auslöser der Krise ist die historische Zinswende der letzten Monate: die mindert einerseits den Wert der in den letzten Jahren zu Niedrigzinsen vergebenen langlaufenden Kredite, während gleichzeitig die Refinanzierungskosten der Banken steigen. Beispiel: Eine Bank hat im Jahr 2021 einen Immobilienkredit für 20 Jahre zum Festzins von 1% pro Jahr an einen Häuslebauer vergeben. Das Geld dafür hat sie sich selbst nur geliehen, wahlweise bei der Notenbank oder bei ihren Kunden in Form derer Einlagen. Der Zins an Kunden und EZB damals: 0%, die Zinsdifferenz von 1% streicht die Bank ein. Nun hat die Bank allerdings ein Problem: Vom Häuslebauer erhält sie weiterhin 1% Zinsen pro Jahr bis zum Ende der Kreditlaufzeit 2041. Die EZB verlangt hingegen mittlerweile 3 bis 4% - und auch die Kunden lassen sich nur noch zähneknirschend mit 0% Guthabenzins abspeisen. Das Geschäft mit dem langfristig günstigen Kredit für den Häuslebauer wird für die Bank zum Verlustbringer. Gleiches gilt für die niedrig verzinsten Anleihen – verbriefte Kredite, vornehmlich an den Staat - welche die Banken in den letzten Jahren erworben haben. Selbst die gemeinhin als sicher angesehenen Sparkassen und Volksbanken sind hart von den Folgen der Zinswende betroffen. Das belegen die jüngst verkündeten notwendigen Wertberichtigungen in Milliardenhöhe. Tatsächlich ist die aktuell drohende Bankenkrise für Sparer gleich doppelt misslich: Einerseits stellt sich angesichts jüngster Schlagzeilen um Bankenpleiten zunehmend die Frage, wie sicher das sauer Ersparte bei der eigenen Bank noch ist. Und selbst, wenn es das ist: Da die Banken den Zinsanstieg bislang kaum an ihre Kunden weitergeben, verlieren die Ersparnisse bei der Bank angesichts über 8% Inflation selbst dann dramatisch an Wert, wenn die Bank das Geld am Ende zurückzahlt. Anleger sollten dieser Tage darum gut überlegen: Will ich mein Erspartes in einer sich abzeichnenden Finanzkrise wirklich auf dem Konto liegen lassen, es somit der Bank leihen? Und das zu 0% oder nahe 0% Zinsen, bei gleichzeitig über 8% Inflation? Falls nein, sollte man als Anleger tätig werden. Dumm nur: Wenn sich diese Erkenntnis durchsetzt und viele Anleger ihre Bankeinlagen umschichten, nennt man das einen „Bank-Run“. Und dann hätten wir in der Tat die Lehman(n)-Krise 2.0.

GoldGeldWelt Gastautor

ist Geschäftsführer der TOP Vermögensverwaltung und des Itzehoer Aktien Clubs (IAC). Sein Spezialgebiet sind internationale Qualitätsaktien. Durch jahrzehntelange Erfahrung als institutioneller und privater Investor hat Jörg Wiechmann eine herausragende Kapitalmarktexpertise aufgebaut, die er in seinem IAC Monatsbericht und auf GoldGeldWelt regelmäßig teilt.

Geldpolitik

Fed bläst Zinssenkungen ab: Wird der starke Dollar zum Problem?

Eskalation droht

Zuspitzung in Nahost: Was machen die Märkte draus?

Leitzins

US-Leitzins bald bei 8 %? JP Morgan CEO warnt!

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Geldpolitik

Fed bläst Zinssenkungen ab: Wird der starke Dollar zum Problem?

Preiskampf drückt bei EV-Herstellern auf die Margen

Tesla Aktie steigt zweistellig: Neue Modelle werden beschleunigt

Gewinnen mit Goldaktien

Der Masterplan für ein erfolgreiches Investment in Goldaktien und Rohstoffaktien. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport welche 10 Punkte Sie unbedingt beachten müssen bevor Sie investieren:

Hier Ebook als PDF downloaden