Silberpreis schießt um 6,5% nach oben und zeigt Stärke

- 30.08.2023

Die Gewinnerliste führte in der letzten Handelswoche der Silberpreis an, der um 6,51 % anstieg, nachdem die Silberbullen die Unterstützung bei 22 US-Dollar und einen wichtigen mittelfristigen Aufwärtstrend verteidigen konnten. Obwohl Silber in den letzten Monaten trendlos auf dem gleichen Preisniveau handelte, bereinigte sich der Terminmarkt deutlich von seiner extremen Long-Spekulation. Physische Käufe sorgten scheinbar für ein Defizit in diesem Markt. Obwohl die großen vier Händler an der COMEX in den letzten drei Wochen mit einer Shortposition in Höhe von 20 Tagen der Weltproduktion gegengehalten hatten, fiel der Silberpreis nicht unter die wichtige Kreuzunterstützung bei 22 US-Dollar. Diese Stärke ist untypisch für den Silbermarkt und sehr außergewöhnlich.

Der Platinpreis verbuchte ein Plus von 3,9 %, da die Bullen nach dem erneuten Test der Unterstützung bei 900$ zugriffen. Der Goldpreis kämpfte sich zurück über die wichtige Unterstützung bei 1.900 US-Dollar und konnte mit einem Plus von 1,4 % bei 1.915 US-Dollar ins Wochenende gehen. Auch der Goldmarkt zeigt eine untypische Stärke im Vergleich zu Mitte Juni, als der Goldpreis schon einmal die Unterstützung bei 1.900 US-Dollar getestet hatte. Im letzten Monat zeigte sich eine enorme physische Nachfrage am Gold- und am Silbermarkt. Womöglich sind Notenbanken die Käufer oder die Investmentnachfrage stieg aufgrund der wilden Gerüchte um eine BRICS-Goldwährung nochmals stark an. Es bleibt abzuwarten, wie nachhaltig dieses Defizit am Markt sein wird.

Der HUI-Goldminenindex stieg unterdessen um 3,1 % auf 221 Punkte an. Obwohl es hier noch die Gefahr eines weiteren Rücksetzers in den nächsten Monaten gibt, haben wir in der letzten Handelswoche erste Käufe getätigt. Wir haben ein Drittel der Position, die wir zum Hoch im April bei 275 Punkten abgestoßen hatten, wieder zurückgekauft.

Die kurze Rede von US-Notenbankchef Jerome Powell auf dem diesjährigen Notenbankertreffen in Jackson Hole war unspektakulär und brachte keine neuen Informationen. Powell blieb hawkish und wiederholte, dass man noch einen langen Weg vor sich habe, die Inflation zu bekämpfen. Er ließ dabei offen, ob es eine weitere Zinsanhebung zur nächsten Notenbanksitzung am 20. September geben wird. Die Fed Funds Futures preisen ein weiteren Zinsschritt um 25 Basispunkte aktuell nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 19,5 % ein.

Die Zinsen werden länger hoch bleiben, als es sich der Markt aktuell vorstellen kann und diese können dazu noch weiter ansteigen, sollte die US-Notenbank im nächsten Jahr noch einmal die Geldschleusen öffnen, als Reaktion auf eine Rezession und einen deflationären Schock.

Der US-Dollar ging durch die Decke, wobei sich Gold und Silber relativ stark hielten.

BRICS-Treffen – Die Goldwährungsente des Jahres

Seitdem US-Präsident Richard Nixon am 15. August 1971 die Konvertibilität des US-Dollars gegen Gold einseitig aufhob, da die USA nicht mehr in der Lage waren, ihre Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen, entwickelt sich der Welthandel hin zu einer Entdollarisierung. Die praktische Staatspleite der USA markierte das Ende Bretton-Woods-Systems, das seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges herrschte. In diesem war der US-Dollar an Gold gebunden und ausländische Regierungen konnten ihre US-Dollar-Reserven bei der US-Notenbank Federal Reserve gegen Gold einlösen. Aufgrund der Finanzierung des Vietnamkrieges und der „Great-Society“-Programme unter Präsident Lyndon B. Johnson wuchsen die Handelsbilanzdefizite und die Auslandsverschuldung der USA stark an. Einige Staaten sorgten sich um die Solvenz der USA und begannen so ihre Papierdollar aus den Exportüberschüssen zunehmend gegen Gold einzutauschen, wodurch die Goldreserven schnell stark schrumpften. Um den Abfluss aller Goldreserven zu verhindern, waren die USA gezwungen die Eintauschpflicht des US-Dollars gegen Gold einseitig aufzukündigen.

Auf diese Weise entstanden übrigens auch die deutschen Goldreserven in Höhe von 3.362 Tonnen. Während die Bundesrepublik bis 1950 praktisch über keine nennenswerten Goldbestände verfügte, sorgte der Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft und der rasche Anstieg der Exporte zu einem starken Zufluss von Devisen, insbesondere an US-Dollar. Im Rahmen des Bretton-Woods-Systems wurden diese Devisenreserven gegen Gold eingetauscht, was zu dem bis heute weltweit zweitgrößten Goldschatz einer Notenbank führte.

Seit der überraschenden Einstellung der Goldkonvertibilität des Dollars (Nixon-Schock) und der technischen Staatspleite der USA bewegen sich die Weltwährungen in einem System flexibler Wechselkurse. Ohne eine Deckung durch Gold ist der US-Dollar nicht besser als alle anderen Fiat-Währungen und verliert langsam und kontinuierlich seine Dominanz. Trotzdem werden noch heute etwa 60 % aller weltweiten Devisenreserven in US-Dollar gehalten, gefolgt von Euroreserven in Höhe von 20 %.

In den letzten Wochen wurden wilde Gerüchte heiß gekocht, wonach die BRICS-Staaten auf ihrem letzwöchigen Treffen eine Goldwährung beschließen und bekanntgeben würden. Obwohl die Regierungen von Südafrika und Indien dieses Gerücht, das von einem Fernsehsender aus Kenia gestreut wurden, schnell dementierten, hatten die üblichen Kanäle das Gerücht bis zum Schluss als sicheres Ereignis verkauft. Man behauptete, das Ende des US-Dollars stünde bevor und der Goldpreis würde folgend durch die Decke schießen. Dabei standen weder das Gerücht noch die Dedollarisierung auf der Agenda des Treffens, während hauptsächlich darüber beraten wurde, ob man weitere Nationen an künftigen Treffen teilhaben solle.

Die BRICS-Staaten haben unterschiedliche Interessen und Probleme, aufgrund derer eine konkurrierende Währung zum US-Dollar bestenfalls Jahrzehnte entfernt sein dürfte. Das Gerücht kam übrigens just zu einem Zeitpunkt auf, als der USD-Index eine wichtige Unterstützung nach unten durchbrach und kurzzeitig die Unterstützung bei 100 Punkten unterschritten wurde. Während sich Analysten mit Zielen von bis zu 76 Punkten für den USDX unterboten und die Titelseiten den Dollar für Tod erklärten, sprang das letzte Schaf am Terminmarkt auf und wettete auf einen fallenden US-Dollar, was die CoT-Daten der CFTC belegen.

Ich hatte mich davon nicht beirren lassen und meinen Kunden ein Kaufsignal für den US-Dollar bei 99,5 Punkten gegeben. In den letzten 6 Wochen stieg der Dollar folgend um 4,5 % auf über 104 Punkte an und durchbrach mehrere Widerstände. Die Spekulanten verkauften diesen Anstieg, was zeigt wie bärisch und irrational die Stimmung an den Märkten war. Jene, die in Panik den Dollar leerverkauft haben, wurden abgefischt, wobei die Dollarbären in den nächsten Monaten gegrillt werden dürften, wenn erst einmal ein Short-Squeeze einsetzt. Die Goldwährung der BRICS-Staaten dürfte die wohl größte Zeitungsente in diesem Jahr sein, die viele Marktteilnehmer davon abgehalten hat, im Trading die richtige Handelsentscheidung zu treffen.

Entgegen der Todesmeldung aus der Presse ist der US-Dollar noch ziemlich lebendig. 

Diametral gegensätzlich zum Dollar sind Anleger und Investoren in Scharen in das Gold geflüchtet, dass getrieben von dieser neuerlichen Panik in diesem Jahr nochmals auf über 1.987 US-Dollar ansteigen konnte. Auch hier behielten wir bei Blaschzok Research einen kühlen Kopf und ich prognostizierte einen erneuten Rücksetzer auf 1.900 US-Dollar, der nun mittlerweile erfolgte.

Man muss konstatieren, dass der Goldpreis in den letzten Monaten eine deutliche Stärke zeigt, die klar auf einer starken physischen Nachfrage beruhte. Investoren und Notenbanken waren hier gleichermaßen daran beteiligt. Vier Narrative hatten die Investoren in diesem Jahr zu vorgezogenen Goldkäufen getrieben. Die vermeintliche Bankenkrise, die nicht kam, worauf das BTFP-Programm als QE-Programm fehlinterpretiert wurde, sowie das Narrativ bald wieder sinkender Zinsen und zuletzt die vermeintliche Goldwährung der BRICS-Staaten. Meine Meinung war jedes Mal diametral gegensätzlich zur Marktmeinung und ich prognostizierte hohe Zinsen, widersprach von Anfang an dem Narrativ der Bankenkrise und erklärte, warum das BTFP-Programm kein QE-Programm ist, womit ich auch den typischen Gegenwind ertragen musste, dem antizyklische Swing-Trader stets ausgesetzt sind. Wenn die Party am schönsten ist, sind wir die Spielverderber, die zum Verkauf raten, während die Rufe zum Kauf verhallen, da sich niemand mehr für ein Asset interessiert.

Ich mache mir ein bisschen Sorgen, dass die Stärke am Goldmarkt durch die vorgezogenen Käufe entstand, die nun in der Ernüchterungsphase fehlen. Dazu kommen ein erstarkender US-Dollar, unverändert hohe Zinsen, eine abnehmende Geldmenge und eine bevorstehende Rezession. All das sind Faktoren, die den Goldpreis noch einmal belasten können und die Stärke der letzten Monate könnte sich nun in eine plötzliche Schwäche aufgrund eines temporären Überangebots wandeln.

Wir bleiben nah am Markt und beobachten den Goldpreis, der sich aktuell zwischen der Unterstützung bei 1.900 US-Dollar und einem mittelfristigen Abwärtstrend einkeilt. In den nächsten beiden Wochen sollte es daher eine Entscheidung geben, ob der Abwärtstrend bricht und der Goldpreis zu einer Erholung starten kann oder ob die Unterstützung bei 1.900 US-Dollar bricht und der Goldpreis infolgedessen weiter in Richtung 1.800 US-Dollar korrigieren wird.

Technische Analyse zu Platin: Silberschweif am Horizont – Bereinigung am Terminmarkt setzt sich fort

Terminmarkt: CoT-Report

Der CoT-Report wird immer freitags seitens der US-Terminmarktaufsicht (CFTC) veröffentlicht, wobei der Stichtag der Datenerhebung der Schlusskurs vom Dienstag ist. Die CoT-Daten werden also immer mit einer Verzögerung von drei Tagen veröffentlicht. Premium Abonnenten von Blaschzok Research erhalten vor Handelsschluss am Freitag ein Blitzupdate mit Analysen zu Gold, Silber und Platin. Die CoT-Daten ermöglichen einen Blick in die Zukunft, da sie einerseits ein Sentiment-Indikator sind und andererseits eine gute Einschätzung des Angebots und der Nachfrage am physischen Markt ermöglichen. Mit ihnen hat man einen Vorteil im Trading am Rohstoffmarkt.

CoT-Daten für Platin vom 25. August:

In der letzten Woche zeigte sich zum Stichtag des 22. August Stärke am Platinmarkt. Mit einem CoT-Index von 82 Punkten ist dieser Markt bereits überverkauft. Das Chance-Risiko-Verhältnis (CRV) für Short-Trades ist damit zu schlecht. Ein letzter Abverkauf würde noch fehlen, bevor man mit einem guten CRV ein technisches Kaufsignal annehmen und auf einen steigenden Preis wetten kann. Wir Platin mit einer Preiskorrektur am Goldmarkt noch einmal bis auf 800 US-Dollar nach unten gezogen, so könnte es dort ein Setup mit einem sehr guten Chance-Risiko-Verhältnis geben.

Mit einem CoT-Index von 82 Punkten ist Platin nun überverkauft.

Technische Chartanalyse

Die dreiwöchigen Prognosen aus den freien Analysen der letzten vier Monate trafen nahezu perfekt ein.

Vor 15 Wochen schrieb ich bei einem Platinpreis von 1.120 US-Dollar:

„Der Platinpreis hat ein kurzfristiges Doppel-Top ausgebildet und droht nun den neuen mittelfristigen Aufwärtstrend zu brechen. Zieht der Dollar weiter an und gehen Gold und Silber in die Korrektur über, während die rezessiven Kräfte in der Volkswirtschaft zunehmen, dann sollte der Platinpreis in Bälde seinen Aufwärtstrend brechen und auf 1.000 US-Dollar fallen. Infolgedessen wäre ein Preisrückgang auf 900 US-Dollar sehr wahrscheinlich. Mit dem Trendbruch würde es für kurzfristig agierende Trader ein Verkaufssignal geben.“

Vor 9 Wochen wurde das Ziel bei 900 US-Dollar erreicht und ich schrieb:

„Tradern empfahl ich ihre Gewinne aus einem Short-Trade bei 900 US-Dollar einzudecken. Der neueste CoT-Report zeigt jedoch, dass noch mehr Luft nach unten vorhanden ist. Nach einer technischen Gegenbewegung, die wieder nahe an 1.000 US-Dollar laufen könnte, erwarte ich eine neuerliche Schwäche des Platinpreises. In den nächsten Wochen und Monaten wären sogar 800 US-Dollar denkbar. Die neuesten CoT-Daten geben keinen Anlass für Optimismus und ein Kaufsetup scheint noch weit entfernt zu sein. Bullen müssen sich daher gedulden, während die Bären eine technische Preiserholung für einen neuen Short-Trade nutzen können.“

Vor 6 Wochen wurde der Widerstand bei fast 1.000 US-Dollar erreicht und ich schrieb:

Auch diese Erwartung traf voll ein und der Platinpreis stieg von der Unterstützung bei 900 US-Dollar bis auf 991 US-Dollar fast bis an den Widerstand bei 1.000 US-Dollar an. Es ist aktuell wahrscheinlich, dass es zu einem erneuten Test der Unterstützung bei 900 US-Dollar kommen wird in den nächsten Wochen.

 

Der Preis fiel mittlerweile zurück an die Unterstützung bei 900 US-Dollar. Die Preisentwicklung der letzten 4 Monate wurde nahezu perfekt prognostiziert. Die vergangenen Handelsempfehlungen und Prognosen sehen Sie im Chart eingezeichnet, die noch genauer mit den Premium-Abonnenten umgesetzt wurden.

Aktuelle Charttechnische Analyse

Die CoT-Daten haben sich in den letzten drei Wochen deutlich verbessert, obwohl sich das wirtschaftliche Umfeld weiter eingetrübt hat. Die Terminmarktdaten laufen langsam in den bullischen Bereich. Idealerweise würde es mit einem finalen Sell Off bis in den Bereich um 800 US-Dollar ein sehr gutes Setup für antizyklische Käufe geben.

Ein Setup für einen Trade mit einem guten Chance-Risiko-Verhältnis findet man aktuell noch nicht. Fällt Gold jedoch unter die wichtige Unterstützung bei 1.900 US-Dollar gen 1.800 US-Dollar, dann sollte auch der Platinpreis noch einmal auf 800 US-Dollar mit nach unten gezogen werden. Da sich das wirtschaftliche Umfeld eintrübt, wollen wir erst eine Bereinigung am gesamten Edelmetallmarkt sehen, bevor man bedenkenlos mit einem guten CRV erneut auf einen Anstieg des Platinpreises wetten kann. Der Goldmarkt ist jedoch noch nicht bereinigt, was ein Risikofaktor für den Platinmarkt ist, ebenso wie die aufziehende Rezession.

Im Bereich um die 800 US-Dollar könnte sich daher ein gutes Kaufsetup auftun, wenn sich der Terminmarkt bis dahin weiter bereinigt und das Sentiment dann extrem bärisch ist. Im Falle einer Rezession mit einer Verkaufspanik an den Märkten, wäre es möglich, dass die Tiefs aus dem Crash in 2020 noch einmal angelaufen würden, was man auf dem Radar haben sollte. In diesem Fall ist ein Stop-Loss der beste Freund eines Traders. 

Aktuell sollte man abwarten – Chancen und Risiken halten sich noch die Waage.

Langfristige Analyse

Mittel- bis langfristig hat Platin weiterhin ein Problem, da mehr als die Hälfte der jährlichen Minenproduktion in der Automobilindustrie zur Herstellung von Katalysatoren Verwendung findet. Die Rezession wird in den nächsten Jahren im Umfeld steigender Zinsen an Fahrt aufnehmen, sowie die hohen Zinsen die Leasing- sowie Finanzierungsmodelle für Neuwagen auf die Probe stellen. Mit einem starken Rückgang der Neuwagenverkäufe und entsprechenden Gewinnrückgängen für die Automobilhersteller ist zu rechnen. Dazu kommt, dass mit der Umstellung auf Elektrofahrzeuge Katalysatoren überflüssig werden, was ein langfristig belastender Faktor sein dürfte.

Langfristig dürfte sich dennoch im Bereich zwischen 800 US-Dollar und 1.000 US-Dollar ein Boden ausbilden. Wir empfehlen Rücksetzer in den Bereich um die 800 US-Dollar als mittel- bis langfristige Kaufchance zu nutzen. Auch kurzfristig agierende Trader haben dort grundsätzlich ein Setup mit einem guten Chance-Risiko-Verhältnis.

Man muss sich jedoch bewusst sein, dass der Platin- und Palladiumpreis während Rezessionen in der Vergangenheit kurzzeitig auch immer stark einbracn, weshalb eine Stopp-Loss-Order der beste Freund kurzfristig agierender Trader ist. Ein panikartiger Einbruch auf nochmals 500 US-Dollar wäre in einer Rezession oder einer neuen Krise mit einer Verkaufspanik an den Märkten durchaus denkbar in diesem Jahr.

Die einzige Hoffnung für eine Stärke des Platinpreises wäre ein signifikanter Rückgang des Angebots aufgrund einer zunehmenden Stromknappheit in Südafrika, sowie einer politischen Krise in dem zunehmend instabilen Land. Dies lässt sich jedoch, anders als die kommende Rezession, schwer prognostizieren. Das Angebot kann deutlich zurückgehen, doch muss das nicht passieren. Die kommende Rezession ist hingegen sicher.

Sobald die Notenbanken mit neuen QE-Programmen auf die bevorstehende weltweite Rezession oder alternativ schon früher auf einen exogenen Faktor hin reagieren werden, bieten sich enorme Chancen für die Bullen. Sollten die Notenbanken aufgrund exogener Ereignisse jedoch vor der offenen Manifestation einer Rezession agieren, worauf der Bail Out von SVB und der Credit Suisse hindeuten, so würde ein Preiseinbruch verhindert werden. Wichtig ist, dass man zum Bullen mutiert, sobald die Notenbanken auch nur neue QE-Programme in Erwägung ziehen.

Wie in der Vergangenheit ist bei einer Rezession ein nochmaliger starker Preiseinbruch möglich, es sei denn, es kommt davor schon ein neues QE-Programm.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  SilberSilberpreisPlatinPlatinpreisInflationZinsenRezessionUSABRICSUSDFederal ReserveCoT-Report  und  Gold .

GoldGeldWelt Gastautor

Markus Blaschzok, Dipl.-Betriebswirt (FH), CFTe, ist Autor eines bekannten Finanzmarktkommentars mit dem Schwerpunkt auf Gold und Rohstoffe sowie eines Premium-Informationsdienstes für Händler und Investoren. Seit 2015 ist er zudem Chefanalyst bei der GoldSilberShop.de GmbH. Der frühe Verfechter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie, der bereits 2007 seine Diplomarbeit über diese ökonomische Denkrichtung schrieb, verfolgt einen ganzheitlichen Analyseansatz..

Rezessionssignale am Anleihenmarkt

Braut sich am Bondmarkt etwas zusammen?

Geldpolitik

Fed bläst Zinssenkungen ab: Wird der starke Dollar zum Problem?

Eskalation droht

Zuspitzung in Nahost: Was machen die Märkte draus?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Cerro de Pasco Resources

Meilenstein in Peru: Freie Bahn für die Entwicklung eines der größten oberirdischen Rohstoffvorkommens der Welt

Gewinne wachsen

Nestlé Aktie: Auf diesem Niveau ein Kauf?

Gewinnen mit Goldaktien

Der Masterplan für ein erfolgreiches Investment in Goldaktien und Rohstoffaktien. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport welche 10 Punkte Sie unbedingt beachten müssen bevor Sie investieren:

Hier Ebook als PDF downloaden