Platzen der US-Immobilienblase und die Finanzkrise

10 Jahre Lehman-Pleite

- 30.09.2018

Am Abend des 14. September 2008, kurz vor seiner Teilnahme am Krisentreffen zur Rettung der angeschlagenen Investmentbank Lehman Brothers, rief US-Finanzminister Henry Paulsen seine Frau Wendy an: „Ich bat sie, für mich und unser Land zu beten“, so Paulsen in seinen Memoiren. Am nächsten Tag war klar, dass diese Gebete nicht geholfen hatten. Lehman Brothers musste Insolvenz anmelden.

Die Pleite schickte Schockwellen um den Globus und löste die größte Wirtschaftskrise seit 1929 aus. Zwar kamen auch die Aktienkurse ins Rutschen. Die Ursache der Krise lag jedoch nicht an der Börse, sondern in einer Anlageklasse, die viele Deutsche heute, 10 Jahre nach der Lehman-Pleite, noch immer für sicher halten: Immobilien. Deren Preise waren in den Jahren vor 2008 aufgrund niedriger Zinsen in den USA immer weiter gestiegen. Daran wollten alle mitverdienen: US-Banken, indem sie leichtfertig Hypothekenkredite vergaben. Und der Rest der Welt, allen voran deutsche Landesbanken, indem sie den US-Banken die Hypotheken gleich paketweise abkauften.

Doch nicht nur in den USA hatte sich eine Immobilienblase aufgebläht, deren Platzen den Banken massenweise faule Kredite bescherte. Auch in Südeuropa waren die Immobilienpreise in den Jahren vor 2008 stark gestiegen und kamen jetzt ins Rutschen. Lediglich in Deutschland, wo die Immobilienpreise zwischen 1993 und 2008 kaum zugelegt hatten, kam es zu keinem Crash beim Betongold. Trotzdem mussten die Banken auch hierzulande mit Milliarden an Steuergeldern gerettet werden, weil sie im Ausland beim Hypotheken-Roulette mitgezockt hatten.

Auch wenn die Lehman-Pleite mittlerweile 10 Jahre zurückliegt, zeigen sich die Folgen noch heute: Einerseits in Millionen überschuldeter Privathaushalte in den USA und Südeuropa, die ihre kreditfinanzierte Jagd nach dem Traum vom Eigenheim noch immer teuer abbezahlen. Und andererseits in überschuldeten Staaten sowie der zur Abwendung von Staatspleiten notwendigen Niedrigzins-Politik der Notenbanken. Gerade die trifft deutsche Sparer überproportional, da hierzulande der Großteil der Ersparnisse in Zinsanlagen wie Sparkonten und Lebensversicherungen gehortet wird.

War der Nullzins bei der Ersparnisbildung bereits in den Vorjahren ärgerlich, aufgrund der niedrigen Inflation aber noch verkraftbar, wird es bei ansteigender Inflation langsam aber sicher fatal. Die im laufenden Jahr auf 2% angestiegene Inflation kommt deutsche Sparer daher teuer zu stehen. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in ihrem jüngsten Monatsbericht. Demnach sank das Finanzvermögen der Deutschen im ersten Quartal 2018 preisbereinigt um 0,8%. Deutschland spart sich also arm - höchst offiziell.

Dass ausgerechnet die deutschen Anleger am stärksten unter den Folgen der Lehman-Pleite leiden, scheint dabei Ironie des Schicksals. Schließlich waren es 2008 ja nicht deutsche Anleger, die durch ausufernde kreditfinanzierte Immobilienkäufe die Ursache für die Krise legten, sondern Südeuropäer und allen voran die Amerikaner. Da gerade US-Anleger beim Vermögensaufbau jedoch weniger auf Zinsanlagen und mehr auf Aktien setzen, stehen ausgerechnet die Hauptverursacher der Krise heute blendend da.

Zwar brachen die Börsen als Seismographen des durch Immobilienkredite verursachten globalen Finanz- und Wirtschaftsbebens nach der Lehman-Pleite kurzfristig ein. Vom Stand des Dow-Jones Index am Vorabend der Lehman-Pleite bei rund 11.400 Punkten ist das US-Börsenbarometer aber nach einem kurzen Einbruch auf 6.600 Punkte bis heute auf rund 26.000 Punkte gestiegen. Während deutsche Sparer seit der Lehman-Pleite vor 10 Jahren und der folgenden Nullzins-Politik beim Vermögensaufbau kaum vorankamen, haben US-Anleger ihr Vermögen also trotz der Krise weit mehr als verdoppelt. Insofern haben die Gebete der Frau von ex US-Finanzminister Henry Paulsen also doch geholfen – zumindest den aktienbegeisterten Amerikanern.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  Lehman BrothersCrashFinanzkriseUSASchuldenNotenbankenZentralbankenImmobilien  und  Nullzins .

GoldGeldWelt Gastautor

ist Geschäftsführer der TOP Vermögensverwaltung und des Itzehoer Aktien Clubs (IAC). Sein Spezialgebiet sind internationale Qualitätsaktien. Durch jahrzehntelange Erfahrung als institutioneller und privater Investor hat Jörg Wiechmann eine herausragende Kapitalmarktexpertise aufgebaut, die er in seinem IAC Monatsbericht und auf GoldGeldWelt regelmäßig teilt.

Unruhe auf deutschem Baufinanzierungsmarkt

Private Equity will den Markt für Immobilienfinanzierungen in Deutschland neu verteilen

Nach den EU-Risikowächtern jetzt die Bundesbank

Warnung vor einem überhitzten Immobilienmarkt

Hang Seng im Aufwind

Investieren in den wichtigsten chinesischen Aktienindex

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Die Mine wächst

Cerro de Pasco Resources: Bohrkampagne auf „Santander“ stößt auf hochgradige Mineralisierung

Rückzieher

Elon Musk will Twitter nicht mehr kaufen

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden