Sanktionen und neues Huawei Smartphone

Aktie unter Druck: Wird China für Apple zum Risiko?

GoldGeldWelt Redaktion - 07.09.2023

Peking verbietet einigen Behörden die Nutzung von Apple iPhones. Gleichzeitig bringt Huawei ein 5G-fähiges Smartphone auf den Markt, das nach Stunden vergriffen ist. 2024 könnte Apple 10 Mio. Smartphones weniger verkaufen. Wird China zum Risiko für den Giganten? Die Aktie jedenfalls steht unter Druck.

Die Apple Aktie (WKN: 865985, ISIN: US0378331005) hat seit Jahresbeginn um rund 34 % zugelegt. Seit Mittwoch aber steht das Papier unter Druck: Von 176 EUR ging es bis auf 165 EUR hinab. Auslöser war ein Bericht des Wall Street Journal, demzufolge China Beamten zentraler Regierungsbehörden untersagt habe, Apples iPhones zu benutzen oder ins Büro mitzubringen.

Apple dominiert Chinas iPhone-Markt

Apple dominiert den hochpreisigen Teil des chinesischen Smartphonemarktes – und zwar mit deutlichem Abstand. Im ersten Halbjahr lag der Marktanteil bei Smartphones im Wert von mehr als 600 USD bei 67 %. Weit abgeschlagen folgte der chinesische Konkurrent Huawei mit 14 %.

Dazu haben auch US-Sanktionen beigetragen, die Chiplieferungen nach China einschränkten. Nicht zuletzt deshalb hatte Huawei sich zwischenzeitlich von denen Plänen für ein 5G-fähiges Smartphone verabschiedet.

Doch nun hat Huawei mit dem „Mate 60 Pro“ ein Telefon mit 5G-ähnlichen Geschwindigkeiten und Funktionen auf den Markt gebracht. 5G-ähnlich? Laut Tests chinesischer Verbraucher und Testagenturen erreicht das Gerät eine maximale Download-Geschwindigkeit von 500 bis 800 Megabit pro Sekunde – genug, um einen Film in HD innerhalb einer Minute herunterzuladen.

„Die erste Charge des Telefons – das Mate 60 Pro, dessen Vorverkaufspreis 960 US-Dollar betrug – war innerhalb weniger Stunden ausverkauft und sorgte in den chinesischen sozialen Medien für Aufsehen“, berichtete das Wall Street Journal. Zahlreiche weitere Bestellungen mit späteren Lieferterminen seien aufgegeben worden. Huawei könnte also Kunden von Apple zurückgewinnen.

Für die neueste iPhone-Version, die Apple in der kommenden Woche vorstellen wird, werden das staatliche Verbot und das neue Huawei-Telefon „wesentliche Ereignisse“ sein. Das jedenfalls glaubt Oppenheimer-Analyst Martin Yang. „Die Kombination aus beidem wird dazu führen, dass mehr Android-Nutzer auf Huawei umsteigen oder iPhone-Nutzer wieder zu Huawei zurückkehren.“

10 Millionen iPhones weniger in 2024?

 Yang schätzt, dass durch die Entwicklungen in  China im kommenden Jahr zehn Millionen iPhones weniger verkauft werden könnten. Dies entspräche 4,5 % der im vergangenen Jahr ausgelieferten Geräte.

Problematisch könnte für den Konzern der Reputationsverlust werden. Bislang wurde das iPhone-Verbot in den Behörden nicht öffentlich angeordnet. Auch der konkrete Anlass ist unklar – vermutet wird, dass Peking sich ein Vorbild an einer ähnlichen Aktion in Russland genommen haben könnte.

Xiaomeng Lu, Direktor der Risikoberatungsfirma Eurasia Group glaubt, dass „Benutzer über Mitarbeiter der Zentralregierung hinaus, etwa lokale Regierungsbeamte oder solche, die mit der Regierung in China zusammenarbeiten“ Apple-Produkte fortan meiden könnten.

China ist seit dem zweiten Quartal der weltweit größte iPhone Markt und liegt mittlerweile vor den USA bzw. Nordamerika. Nach Schätzungen von TechInsights entfielen im Zeitraum von April bis Juni 24 % aller iPhone-Lieferungen auf das chinesische Festland, verglichen mit 21 % in den USA.

China trotz US-Sanktionen und macht Fortschritte bei Chips

Die Technologie in dem neuen chinesischen Smartphone dürfte Experten in nächster Zeit noch beschäftigen. Offen ist derzeit, wie der chinesische Konzern es angesichts der US-Sanktionen geschafft hat, die Technologie zu entwickeln.

Über den Kernprozessor des Telefons und andere wichtige Chips ist wenig bekannt. Die kanadische Halbleiter Informationsplattform TechInsights und Bloomberg berichten, dass der größte chinesische Auftragshersteller für Chips für die Entwicklung verantwortlich ist.

So wie es derzeit aussieht, sind China technologische Durchbrüche ohne die Chip-Herstellungswerkzeuge der USA gelungen. Möglicherweise folgen daraus noch schärfere US-Sanktionen. Auf diese aber könnte auch China mit Sanktionen gegen Apple reagieren. Der Konzern ist in dieser Hinsicht besonders anfällig, weil die meisten Produkte auch in China montiert werden.

 

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  AppleHuaweiChinaTechnologieaktien  und  Chiphersteller .

Preiskampf drückt bei EV-Herstellern auf die Margen

Tesla Aktie steigt zweistellig: Neue Modelle werden beschleunigt

Magnificent 7

Angst vor KI-Blase und FOMO-Rallye: Jetzt noch einsteigen?

Erst Höhenflug dann Korrektur

Super Micro Computer Aktie: Neuer Höhenflug im Schatten von NVIDIA?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Rezessionssignale am Anleihenmarkt

Braut sich am Bondmarkt etwas zusammen?

Cerro de Pasco Resources

Meilenstein in Peru: Freie Bahn für die Entwicklung eines der größten oberirdischen Rohstoffvorkommens der Welt

Gewinne wachsen

Nestlé Aktie: Auf diesem Niveau ein Kauf?

Gewinnen mit Goldaktien

Der Masterplan für ein erfolgreiches Investment in Goldaktien und Rohstoffaktien. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport welche 10 Punkte Sie unbedingt beachten müssen bevor Sie investieren:

Hier Ebook als PDF downloaden