Autoriese BYD greift nach europäischem Markt

Deutsche Elektroautos sind in China ein Flop

GoldGeldWelt Redaktion - 24.02.2023

3,6 % betrug der Marktanteil großer deutscher Hersteller bei in China verkauften Elektroautos im letzten Jahr. Allein diese Entwicklung könnte BMW, VW und Co. bald ein Drittel ihrer Verkäufe kosten. Doch es kommt noch schlimmer.

Volkswagen war im vergangenen Jahr die deutsche Nummer 1 auf dem chinesischen Automarkt. Was das bedeutet? Die Wolfsburger kommen auf einen Anteil von 2,4 % der in der Volksrepublik zugelassenen E-Autos. Klingt wenig? Ist es auch.

Im Vergleich zu deutschen Konkurrenten liegt Volkswagen zumindest im statistisch sichtbaren Bereich. Die Marktanteile der anderen: BMW 0,8 %, Mercedes 0,3 %, Audi 0,1 %.

Über die Zahl berichtet unter anderem das Handelsblatt, dem die Daten „vorliegen“. Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte, kann auf Daten dieses in Shanghai ansässigen Magazins zurückgreifen.

China ist der Schlüsselmarkt – und schon fast verloren

Für die deutsche Autoindustrie ist die Entwicklung verheerend. China ist der größte Automarkt der Welt und für die deutschen Hersteller längst der wichtigste Absatzmarkt. Ersteres gilt fortan auch für elektrisch betriebene Fahrzeuge, letzteres wohl nicht.

Die deutschen Autobauer verkaufen mehr als ein Drittel ihrer Verbrenner im Reich der Mitte. Fällt dieser Markt weg und können die deutschen E-Autos beim chinesischen Konsumenten nicht Punkten, müssen VW, Mercedes und Audi rechnerisch in Zukunft also auf ein Drittel ihrer Verkäufe verzichten.

Der Automarkt in China wächst besonders schnell. Der chinesische Automobilverband CPCA taxierte das Wachstum des EV Marktes im vergangenen Jahr auf 90 %. 5,7 Millionen EV wurden zugelassen – 200.000 davon stammten aus Produktion deutscher Konzerne.

Der Nachrichtensender n-tv berichtet über die Verkaufszahlen einzelner Modelle. Der Audi Q4 E-Tron wurde im Riesenreich im vergangenen Jahr gerade einmal 3600 mal verkauft. In Europa dagegen ist das Modell der Verkaufsschlager unter den E-Autos. Allein in Deutschland wurden mehr als 41.000 Stück verkauft. Mercedes konnte das Modell EQS nur 1628-fach, BMW vom iX lediglich 1684 Exemplare verkaufen.

Deutsche Hersteller produzieren am Markt vorbei

Das Desinteresse der chinesischen Konsumenten könnte auch auf die Preise zurückgehen. Die deutschen E-Auto Flaggschiffe kosten nicht selten mehr als 70.000 EUR. Der Boom auf dem chinesischen Markt findet aber im unteren und mittleren Segment statt. 410.000 Käufer fanden sich für den Wuling Hongguang Mini. Der Preis des Cabriolets: 14.000 EUR.

Der chinesische Automobilkonzern BYD konnte seine Limousine Dolphin 182.000-fach verkaufen. Vom SUV Yuan Plus gingen 150.000 Stück über die Ladentheke.

Doch das Problem der deutschen Hersteller liegt nicht nur in zu hohen Preisen. Auch die Qualität wird kritisiert. Laut n-tv geht es dabei um Antriebstechnik, Reichweite und Ladegeschwindigkeit, aber auch um die Vernetzung mit Internetdiensten und Sprachassistenten.

Gerade die jüngeren Konsumenten bevorzugten aus Nationalstolz prinzipiell chinesische Produkte. Tesla zeigt allerdings, dass ausländische E-Autos auf dem chinesischen Markt durchaus eine Chance haben. Das Model Y wurde 317.000-fach verkauft und war damit das zweitbeliebteste Auto auf dem Markt.

BYD: Dieser chinesischen Riese verkauft mehr E-Autos als Tesla

Für die deutschen Produzenten könnte der Misserfolg bald zu einem Problem werden. Wollen BMW und Co. in China produzieren, sind dazu in der Regel Joint Ventures mit chinesischen Herstellern notwendig. Ob diese angesichts der katastrophalen Ergebnisse noch lange zur Verfügung stehen, bleibt abzuwarten.

Doch es kommt noch schlimmer. Den Deutschen Autobauern droht nicht nur der weitgehende Verlust des chinesischen Marktes, sondern auch chinesische Konkurrenz in Europa.

Wie unter anderem die New York Times berichtet, will BYD seine Position in Deutschland ausbauen. Der chinesische Konzern verkaufte im vergangenen Jahr 1,86 Millionen E-Autos (inklusive Plug-In-Hybride).  Zum Vergleich: Tesla verkaufte 1,3 Millionen (rein batterieelektrisch betriebene) Fahrzeuge.

Der Konzern aus Shenzen hat Anfang des Jahres drei Modelle in Deutschland eingeführt. Neben dem kompakt SUV Atto-3 und der Limousine Han gibt es auch einen Full-Size SUV: Den Tang. Mehrere weitere Modelle sind laut NYT in den kommenden Monaten geplant. Zudem will BYD in Deutschland ein Montagewerk errichten – im Raum steht die Übernahme des Ford Werks Saarlouis.

Kaufen deutsche Konsumenten statt Mercedes, BMW und VW bald wirklich BYD? Jan Grindemann, Chief Operating Officer der schwedischen BYD Importgesellschaft Hedin Mobility Group, hält dies zumindest langfristig für möglich.

 „Wir müssen BYD als Marke aufbauen, und wir werden die Menschen durch Qualität überzeugen.“ Auch andere sind von dem Potenzial des chinesischen Konzerns überzeugt. Warren Buffett etwa investierte bereits im Jahr 2008 230 Millionen USD für eine knapp zehnprozentige Beteiligung an dem Konzern. Dieser Anteil ist jetzt rund 8 Milliarden USD wert.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  ElektromobilitätElektroautosAutoindustrieChinaDeutschlandBYDBMWVolkswagenAudiMercedes  und  Warren Buffett .

Magnificent 7

Angst vor KI-Blase und FOMO-Rallye: Jetzt noch einsteigen?

Erst Höhenflug dann Korrektur

Super Micro Computer Aktie: Neuer Höhenflug im Schatten von NVIDIA?

innovativ

FendX Technologies: Dritter REPELWRAP-Testerfolg in Folge

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Eskalation droht

Zuspitzung in Nahost: Was machen die Märkte draus?

Leitzins

US-Leitzins bald bei 8 %? JP Morgan CEO warnt!

Niedriges KGV spiegelt Vertrauensverlust wider

Hello Fresh Aktie stürzt schon wieder ab: Gibt es eine Zukunft?

Gewinnen mit Goldaktien

Der Masterplan für ein erfolgreiches Investment in Goldaktien und Rohstoffaktien. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport welche 10 Punkte Sie unbedingt beachten müssen bevor Sie investieren:

Hier Ebook als PDF downloaden