Zinswende

Bausparverträge boomen, Ratenkredite werden teuer

GoldGeldWelt Redaktion - 09.02.2023

Bausparkassen berichten über einen regelrechten Kundenansturm: Bausparen ist durch die Zinswende wieder angesagt. Ratenkredite sind dagegen mittlerweile deutlich teurer. Der Trend könnte sich fortsetzen.

Zu den Gewinnern der Zinswende zählt der klassische Bausparvertrag. Dieser war in Deutschland einst sehr beliebt – verlor infolge der anhaltenden Niedrigzinspolitik jedoch an Bedeutung. Gab es in den 1990er Jahren teils noch mehr als 33 Millionen Bausparverträge, war die Zahl zuletzt auf rund 22,6 Millionen gesunken.

LBS: Bauspar Neugeschäft +26 %

Nun meldeten die Landesbausparkassen (LBS) für das vergangene Jahr 578.000 Neuverträge, rund 26 % mehr als im Vorjahr. Die Bausparsumme stieg sogar um 47 % auf 41,4 Milliarden EUR. Der Marktanteil der Landesbausparkassen liegt bei rund 35 %.

LBS-Verbandsdirektor Axel Guthmann verwies anlässlich der Veröffentlichung der Jahresergebnisse auf die traditionellen Stärken des Bausparvertrags. Durch den „extrem steilen Anstieg der Kapitalmarktzinsen“ rücke Bausparen wieder verstärkt als sicherer Kapitalaufbau in Verbindung mit dem Anspruch auf ein niedrig verzinstes Darlehen in den Vordergrund. Die Landesbausparkassen zahlten im vergangenen Jahr 10,2 Milliarden EUR aus – ein Anstieg um 10,1 % gegenüber dem Vorjahr.

Auch die privaten Bausparkassen vermelden gute Zahlen. So berichtete die Bausparkasse Mainz etwa über die höchste abgeschlossene Bausparsumme seit 20 Jahren. Insgesamt seien 2022 25.463 Bausparverträge abgeschlossen worden. Die Stückzahl liege zwar 12,1 % unter dem Niveau des Vorjahres, die Bausparsumme von 1,26 Milliarden EUR jedoch um 8,9 % über dem Niveau von 2021.

Das anhaltende Nullzinsniveau hatte das Prinzip des Bausparens de facto entwertet. Die Zinssätze für reguläre Immobilienkredite lagen über Jahre niedriger als die Eingangszinssätze der Bausparkassen – die für die Kreditvergabe eine lange Ansparzeit einfordern.

Ratenkredite: Zinserhöhungen auf breiter Front

Während Bausparverträge durch die Zinswende attraktiver werden, müssen Verbraucher bei Ratenkrediten deutlich tiefer in die Tasche greifen. Anfang 2022 gab es noch Ratenkredite zu Effektivzinssätzen unter 4 %, und zwar auch dann, wenn sogenannte Lokangebote mit fast nie erhältlichem Eingangszinssatz ausgeklammert wurden.

Zinserhöhungen gab es zuletzt etwa bei ING, Barclays, HypoVereinsbank, Bank of Scotland, norisbank, Santander Consumer Bank und ADAC (der in Kooperation mit einer Bank einen Autokredit anbietet). Gemessen am repräsentativen Zinssatz – den laut Preisangabenverordnung zwei Drittel aller Kunden auch tatsächlich erhalten sollen – bewegen sich übliche Zinssätze für Verbraucherkredite derzeit im Bereich von ca. 5,5-8,5 %.

Neben dem sichtbaren Teil der Preisveränderung – den Zinserhöhungen – gibt es noch einen unsichtbaren Teil. Mit dem steigenden Zinsniveau ändert sich auch die Kreditvergabepraxis der Bank. Die Anforderungen an einen Kredit werden höher. Banken setzen etwa in Ihrer Kalkulation zur Haushaltsrechnung die monatlichen Ausgaben potentieller Kreditnehmer höher an – wodurch ein größerer Anteil durchs Raster fällt.

Bundesbank-Chef Nagel: Weitere signifikante Zinserhöhungen

Sowohl für Bausparverträge als auch für Ratenkredite ist dieselbe Gretchenfrage entscheidend, die derzeit alle Märkte in ihren Bann zieht: Wie weit steigen die Zinsen noch?

Vor wenigen Tagen hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins in der Eurozone um 0,5 % angehoben. Seit dem 8. Februar beträgt der Zins deshalb 3,0 %, der Einlagenzins für Geschäftsbanken 2,5 %. Eine weitere Zinserhöhung im März um abermals 50 Basispunkte ist geplant.

Bundesbankpräsident Joachim Nagel glaubt nicht, dass es mit der Zinserhöhung im März getan ist. Der Notenbanker sorgt sich um die Preisstabilität. Lasse die Notenbank bei ihren Bemühungen um eine geldpolitische Straffung zu früh nach, können sich die Inflation verfestigen.

Aus seiner Sicht braucht es deshalb weitere „signifikante Zinserhöhungen“. Nur diese gewährleisteten die notwendige „Bremswirkung“, mit der die Inflation „zügig und nachhaltig“ in den Zielbereich der Zentralbank zurückgeführt werden könne.

Die Inflationsrate in der Eurozone lag im Januar bei 8,5 %. Gemessen am Dezemberwert (9,2 %) und dem bisherigen Hoch im Oktober (10,6 %) entspricht dies einem Rückgang. Das Inflationsziel der EZB liegt jedoch bei 2 %.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  BausparverträgeKreditzinswendeDeutschlandLBSBausparkassenZinserhöhungenBankenINGBarclaysHypoVereinsbankNorisbank  und  Bundesbank .

Zinshopping jetzt auch mit Neobrokern

EZB erhöht Leitzins: Tagesgeld lohnt sich wieder!

Renditedreieck für Belegschaftsaktien

Mitarbeiteraktien: Wie viel Rendite haben Daimler, Allianz und Co. gebracht?

Steuerreform für Millionen Eigentümer

Grundsteuerbescheid Einspruch: Warum es sich fast immer lohnt

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Zur Erschließung von „Quiulacocha“

Cerro de Pasco Resources Inc.: Vereinbarung mit Volcan und Glencore

250 Mrd. USD schweres Anleihesegment

Nach Credit Suisse Rettung: Märkte fürchten AT1 Bonds

Tech is Back: Automatisiert Gewinnen!

Big-Tech reißt sich um KI-Zukunftsmärkte der digitalen Revolution und treibt damit ihr Wachstum. Das Internet of Things (IoT) bietet mit disruptiven Trends brandheisse Gewinnchancen in diesem Boomsektor. Laden Sie jetzt unseren Spezialreport herunter und erfahren Sie welche IoT Pureplay-Aktie wir aktuell auf der Watchlist haben:

Hier Ebook als PDF downloaden