Cashbestand wächst

Berkshire Hathaway Aktie: Buffett sitzt auf 157 Mrd. USD Cash

GoldGeldWelt Redaktion - 08.11.2023

Die Berkshire Hathaway Aktie hat zuletzt nachgegeben. Dabei sitzt die Investmentholding von Warren Buffett auf 157 Mrd. USD Cash, das Versicherungsgeschäft scheint wieder in die Gewinnzone zu drehen. Ist die Aktie aktuell ein Kauf? Gemessen an der erstaunlich niedrigen Bewertung und den letzten Quartalsergebnissen sicherlich. Aber es gibt eine Besonderheit im Portfolio.

Die Berkshire Hathaway Aktie markierte im September ein Allzeithoch bei 563,072.75 USD. Die B-Aktien (WKN: A0YJQ2, ISIN: US0846707026) kosteten im Handel an der NYSE zeitweise 370 USD. Dann aber setzte eine Korrektur ein, die den seit März laufenden Aufwärtstrend zunächst beendete und den Kurs auf aktuell 346 USD drückte.

Auf den ersten Blick könnte dafür der Quartalsverlust verantwortlich sein. Doch der Schein trügt: Dass der Nettoverlust im dritten Quartal auf 12,8 Mrd. USD angestiegen ist (Vorjahreszeitraum: 2,8 Mrd. USD), ist vor allem auf Bewertungsverluste von Aktien im Portfolio zurückzuführen. Apple etwa gab im Quartal um 12 % nach, American Express um 14 %, Coca-Cola um 7 % und Chevron um 7,2 %. Insgesamt stiegen die Investitionsverluste von 10,4 Mrd. USD im Vorjahr auf 23,5 Mrd. USD

Operativ – und nur darüber würde Buffett berichten, ließen die Regulierungsvorgaben dies zu – wurde ein Gewinn von 10,8 Mrd. USD verbucht – ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorjahresquartal (7,7 Mrd. USD). Insbesondere im Versicherungsgeschäft – zuletzt die Achillesferse von Berkshire Hathaway – lief deutlich besser.

So meldete der Versicherer Geico im dritten Quartal einen versicherungstechnischen Gewinn vor Steuern, nachdem ein Jahr zuvor einen Verlust verzeichnet worden war. Der Grund: Höhere durchschnittliche Prämien pro Autoversicherung und eine geringere Häufigkeit von Schadensfällen. Zu Berkshire gehören neben Geico auch Unternehmen wie die Eisenbahngesellschaft BNSF Railway und der Sportbekleidungshersteller Brooks Running.

Buffett betonte abermals, dass das Betriebsergebnis der bessere Maßstab für die Geschäftsentwicklung von Berkshire Hathaway sei. Die Rechnungslegungsvorschriften schreiben vor, dass Berkshire nicht realisierte Gewinne und Verluste aus seinem Anlageportfolio in die Nettoerträge einbezieht. Sinkende Kurse am Aktienmarkt belasten deshalb nahezu zwangsläufig das berichtete Gesamtergebnis.

Cashbestand wächst auf 157,2 Mrd. USD: Akquisitionen „50/50“

„Wir glauben, dass Anlagegewinne und -verluste aus Investitionen in Aktienwerte im Allgemeinen bedeutungslos sind, wenn es darum geht, unsere gemeldeten Quartals- oder Jahresergebnisse zu verstehen oder die wirtschaftliche Leistung unserer operativen Geschäfte zu bewerten“, kritisierte Berkshire in einer Wertpapiererklärung indirekt die Vorgaben.

Bemerkenswert hoch ist der Cashbestand. Hier vermeldete Berkshir Hathaway für das Ende des dritten Quartals mit 157,2 Mrd. USD einen Rekordwert. Buffetts Partner Charlie Munger wurde nicht zuletzt deshalb gefragt, ob in Kürze weitere Akquisitionen anstehen könnten. Munger zufolge stehen die Chancen dafür bei „zumindest 50/50“. Munger kritisierte in diesem Zusammenhang die VC-Branche. Diese treibe die Preise höher und höher, wodurch sich die Ergebnisse verschlechterten.

Cluster Risiko Apple?

Die Berkshire Hathaway Aktie ist eng verbunden mit der Apple Aktie. Buffett hält 5,9 % der Anteile, was 47,9 % des Portfolios der Holding entspricht. Sollte die Apple Aktie – etwa aufgrund eines Verbots der Produkte in China oder einer allgemeinen Korrektur von „Big Tech“ unter Druck geraten, müsste auch Buffett hohe Bewertungsverluste hinnehmen.

Analysten sehen die Berkshire Hathaway Aktie überwiegend positiv. Dazu dürfte die vergleichsweise moderate Bewertung beitragen. Für das Jahr 2023 erwarten Analysten im Durchschnitt einen Gewinn pro Aktie von 17,70 USD. Beim aktuellen Kursniveau von 346 USD ergibt sich daraus ein KGV von knapp 20. In den letzten beiden Quartalen lagen die Ergebnisse am oberen Rand der Erwartungen oder sogar über der Range. Es gibt derzeit eine Kaufempfehlung und keine Verkaufsempfehlung. Ein Analyste empfiehlt „overweight“, drei weitere „Hold“.

Unser Fazit: Die Achillesferse Versicherungsgeschäft scheint unter Kontrolle, wodurch die Perspektiven für das operative Geschäft gut sind. Berkshire Hathaway verfügt über viel Cash und dürfte bald das eine oder andere Schnäppchen realisieren. Es spricht deshalb wenig gegen ein Investment in Warren Buffett.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  Berkshire HathawayAppleWarren Buffett  und  Technologieaktien .

Preiskampf drückt bei EV-Herstellern auf die Margen

Tesla Aktie steigt zweistellig: Neue Modelle werden beschleunigt

Magnificent 7

Angst vor KI-Blase und FOMO-Rallye: Jetzt noch einsteigen?

Erst Höhenflug dann Korrektur

Super Micro Computer Aktie: Neuer Höhenflug im Schatten von NVIDIA?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Rezessionssignale am Anleihenmarkt

Braut sich am Bondmarkt etwas zusammen?

Cerro de Pasco Resources

Meilenstein in Peru: Freie Bahn für die Entwicklung eines der größten oberirdischen Rohstoffvorkommens der Welt

Gewinne wachsen

Nestlé Aktie: Auf diesem Niveau ein Kauf?

Gewinnen mit Goldaktien

Der Masterplan für ein erfolgreiches Investment in Goldaktien und Rohstoffaktien. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport welche 10 Punkte Sie unbedingt beachten müssen bevor Sie investieren:

Hier Ebook als PDF downloaden