Lieferausfälle pushen Preise

Kohle und Erdgas – Marktaussichten im Umfeld der Energiewende

GoldGeldWelt Redaktion - 11.08.2021

Nach einem Einbruch in der zweiten Jahreshälfte 2020 sind die Erdgas- und Kohlepreise seit Anfang dieses Jahres wieder deutlich gestiegen, wenngleich im ersten Quartal erhebliche Schwankungen zu verzeichnen waren. Die wieder anziehende Weltkonjunktur, sehr kalte Wetterperioden in Nordostasien und den USA sowie mehrere Versorgungsunterbrechungen trieben die Preise in die Höhe. Es ist zu erwarten, dass die Preise im Jahr 2021 durchschnittlich etwa ein Drittel höher liegen werden als 2020, bevor sie sich 2022 stabilisieren. Der Grund dafür ist, dass die Nachfrage nach beiden Rohstoffen im Jahr 2021 deutlich anziehen dürfte – einhergehend mit der globalen wirtschaftlichen Erholung, insbesondere in Asien.

Der starke (Heiz-)Bedarf und einige Lieferausfälle ließen die Erdgaspreise in die Höhe schnellen

Im ersten Quartal 2021 stiegen die Erdgaspreise stark an: In den USA lag die Verteuerung bei circa 40 %, in Japan bei 29 % und in Europa bei 25 %. Ausgelöst wurde diese rasante Entwicklung einerseits natürlich durch die weltweite wirtschaftliche Neubelebung, andererseits durch längere Phasen mit empfindlichen Minustemperaturen und Versorgungsengpässen. Kaum schwächten sich letztere Faktoren ab, fielen die Erdgaspreise im März in Japan und den Vereinigten Staaten wieder.

Die japanischen Spotkurse erreichten Rekord-höhen

In Japan erreichte der Tagespreis für Erdgas im Januar ein Allzeithoch und lag deutlich über dem längerfristig ausgehandelten Vertragspreis. Die Importnachfrage nach Flüssigerdgas stieg angesichts des plötzlichen Temperatursturzes sprunghaft an. Verschärft wurde die Lage noch durch die vorübergehende Abschaltung mehrerer Kernreaktoren, was wiederum die Nachfrage nach durch Erdgas erzeugtem Strom erhöhte.

Auch die Kohlepreise erholten sich kräftig – ebenfalls befeuert durch die anziehende Nachfrage und Angebotsunterbrechungen

Die australischen Kohlepreise kletterten im ersten Quartal 2020 um 30 % und die südafrikanischen Preise um 20 % aufwärts. Auch dies war selbstverständlich zum Teil auf den globalen wirtschaftlichen Aufschwung zurückzuführen, wurde aber zusätzlich begünstigt durch das kalte Wetter in Nordostasien und mehrere Versorgungsprobleme, darunter ein großer Sandsturm in China und Überschwemmungen in Australien.

Die Kapazität des mit Kohlekraft erzeugten Stroms sank in der EU und den USA, während sie in anderen Ländern im Jahr 2020 zunahm

Im Zuge der Energiewende sind erneuerbare Energien zunehmend wettbewerbsfähiger als Kohle: Da die Umstellung von Kohle auf Erdgas mit Nachdruck verfolgt wird und die Kapazität der erneuerbaren Energien ausgebaut wird, wurden in der EU und in den Vereinigten Staaten im Jahr 2020 mehr kohlebetriebene Kraftwerke stillgelegt als neue hinzukamen. Diese Verringerungen wurden jedoch durch Zuwächse anderswo ausgeglichen: Die letzte Grafik verdeutlicht, dass vor allem China und Indien weiterhin auf die Stromerzeugung auf Kohlebasis setzen.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  KohleErdgas  und  EU .

Energiekrise schlimmer als in den 1970er Jahren?

Goldman Sachs: Europäische Energiekosten steigen um 2 Billionen USD

Galopp der Strompreise

Strompreis Richtung 1 EUR pro kWh: Zink und Aluminium sind besonders betroffen

Auf Grund von hohen Energiepreisen

Globale Krise wirbelt Handelsbilanz durcheinander

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Kommentar

Die deutsche Glücksspielregulierung ist eine verpasste Chance

Zinserhöhungen

Wer sind die Gewinner und Verlierer der Zinswende?

In Gold anlegen: Warum Privatanleger nun Gold kaufen sollten

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden