Lage in Osteuropa verschärft sich

Krieg in Ukraine würde Märkte für Energie, Metalle und Nahrungsmittel bedrohen

GoldGeldWelt Redaktion - 02.02.2022

Die Lage in Osteuropa verschärft sich, die Gefahr eines Krieges ist aus Sicht vieler Beobachter real. Eine militärische Eskalation könnte sich drastisch auf die Märkte für Energie, Metalle und Nahrungsmittel auswirken. Schließlich ist mit Russland ein wichtiger Rohstoffexporteur und mit der Ukraine ein Agrarproduzent von globaler Bedeutung involviert.

„Schmetterlingseffekt“ an den Rohstoffmärkten?

Die Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert Analysten, die im Fall von eskalierenden Konflikten oder schärferen Sanktionen gravierende Auswirkungen auf die Rohstoffpreise erwarten. Zunehmende Versorgungsprobleme könnten demnach einen „Schmetterlingseffekt“ auslösen.

Mit schärferen Sanktionen dürften dabei insbesondere Maßnahmen wie der Ausschluss Russlands aus dem Swift System gemeint sein. In diesem Fall wären russische Banken vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten und könnten etwa keine Zahlungen mehr für Rohstoffimporte entgegennehmen.

Erdgas: Russland liefert weiter, aber …

Tatsächlich könnte ein eskalierender Konflikt verschiedene Rohstoffmärkte hart treffen. Dies gilt etwa für Erdgas, dessen Preis 2021 ohnehin bereits drastisch angestiegen war. Russland, so lauten die Vorwürfe, spiele mit seiner Macht als wichtiger Gaslieferant und setze die Energielieferungen als strategische Waffe ein.

Dass Russland tatsächlich kein Gas mehr nach Europa liefern könnte, halten die meisten Beobachter für sehr unwahrscheinlich – zu hart würde dies das osteuropäische Schwellenland wirtschaftlich selbst verwunden. Ein Konflikt könnte jedoch die Lieferungen unterbrechen. Immerhin ein Drittel der Gaslieferungen strömt durch Pipelines in der Ukraine. Ob bei deren Ausfall inmitten eines Konflikts die umstrittene Nordseepipeline Nord Stream 2 in Betrieb genommen werden könnte, ist mehr als ungewiss.

Kapazität knapp: Erdölpreis auf 150 USD?

Der globale Markt für Rohöl ist derzeit fragil. Produktions- oder Lieferrückgänge aus Russland könnten derzeit kaum durch andere Akteure ausgeglichen werden. Der Preis könnte deshalb sehr rasch ansteigen. Aktuell notiert der Preis für leichtes US Öl (Sorte West Texas Intermediate) bei knapp 90 USD. Dies ist bereits deutlich mehr als vor einem Jahr (ca. 55 USD). Käme es infolge eines Ukraine Konflikts allerdings zu verschärften Engpässen, wäre u.a. Analysten von J.P. Morgan zufolge jedoch auch ein Anstieg auf 150 USD möglich.

Fast die Hälfte der russischen Ölexporte finden ihre Abnehmer in Europa. Sanktionen gegen den russischen Ölmarkt erwarten die meisten Beobachter deshalb nicht. Doch auch hier gilt, dass bei einer militärischen Eskalation oder einer harten Sanktionsspirale nichts ausgeschlossen ist.

Russland wichtiger Exporteur von Palladium und Co.

Auch die Märkte für viele Metalle sind derzeit angespannt. Bei den besonders angespannten Märkten wie Aluminiums und Nickel entfällt allerdings nur ein moderater Weltmarktanteil auf die Russische Föderation. Die Größenordnung bewegt sich im Bereich von ca. 4-6 %. Diese Märkte (und hier besonders Aluminium) könnten allerdings indirekt – durch Turbulenzen auf dem Gasmarkt – in Mitleidenschaft gezogen werden.

Eine Besonderheit stellt das Edelmetall Palladium dar. Hier entfällt fast die Hälfte der Weltproduktion auf Russland. Bei Platin sind es immer noch gut 15 %, bei Gold knapp 10 %. Eine Eskalation in der Ukraine dürfte hier spürbare bis drastische Auswirkungen auf die Preisentwicklung haben.

Droht eine Nahrungsmittelkrise?

Zu den unverzichtbaren Rohstoffen gehören nicht nur fossile Brennstoffe und Edelmetalle, sondern auch Agrarerzeugnisse. Hier stehen sich mit der Ukraine und Russland zwei globale Schwergewichte gegenüber. Russland war 2019 immerhin der weltweit fünftgrößte Getreideproduzent (Produktionsmenge: 117,9 Millionen t). Im gleichen Jahr hatte die Ukraine 75 Millionen t Getreide geerntet.

Eine Verknappung dieser Produktion dürfte sich auf die weltweiten Märkte für Weizen, Mais und Sonnenblumen auswirken. Insbesondere die Konsumenten im Nahen und Mittleren Osten sowie Nordafrika und Teilen Asiens müssten sich auf deutlich steigende Preise einstellen.

Das Problem der Nahrungsmittelpreise könnte durch die Düngemittelkrise verschärft werden. Aktuell fahren viele Hersteller von Düngemitteln weltweit ihre Produktion drastisch herunter oder stoppen die Herstellung sogar ganz. Grund dafür sind die hohen Energiepreise. Dies könnte ganz unabhängig vom Ukraine Konflikt im weiteren Jahresverlauf zu deutlich steigenden Preisen führen.

Russland selbst zählt zu den größten Exporteuren von Düngemitteln. Auch von dieser Seite könnten somit Preisanstiege drohen, sollte die Situation in irgendeine Richtung eskalieren.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  UkraineMetalleRusslandRohstoffmärkteRohstoffpreiseÖlGasNord Stream 2EuropaPalladiumAluminiumNickelGoldWeizenMais  und  Düngemittel .

Strafferer Geldpolitik zum Trotz

Aktien mit hoher Dividende: Das bieten DAX, Dow und Co. 2023

Indikator für Inflation

Erzeugerpreise fallen in Deutschland und China

Marktumfeld ist klassisches Schnäppchen

Aktien: Was kauft eigentlich Warren Buffett gerade?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Gewinnrückgang erwartet

Stoppt die Berichtssaison die Rallye am Aktienmarkt?

Welche Kryptobörsen sind sicher und günstig?

Die 10 größten Kryptobörsen

In Gold anlegen: Warum Privatanleger nun Gold kaufen sollten

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden