Volatilität an den Rohstoffmärkten

Krise der Rohstoffhändler: Notenbanken befürchten Marktversagen

GoldGeldWelt Redaktion - 01.04.2022

Im Kreis der Notenbanken machen sich offenbar wachsende Sorgen um die großen Rohstoffhändler breit. Liquiditätsengpässe könnten die Unternehmen gefährden – und zu einem gefährlichen Marktversagen führen.

Andrew Bailey, Gouverneur der Bank of England, sieht in der hohen Volatilität an den Rohstoffmärkten infolge der russischen Invasion in die Ukraine ein handfestes Risiko für die Finanzstabilität heraufziehen. Die Herausforderungen für die Weltwirtschaft sind Bailey zufolge aktuell größer als nach der globalen Finanzkrise.

Hohe Volatilität + hohe Preise = Knappe Liquidität

Das Problem: Die Preise an Energie-, Metall- und Agrarmärkten sind drastisch gestiegen und gleichzeitig extrem volatil. Dies führt bei Rohstoffunternehmen zu einer gefährlichen Verknappung von Liquidität, weil Marginanforderungen sich vervielfachen.

Bailey zufolge sind die Rohstoffmärkte der Wirtschaftssektor mit der größten Vulnerabilität in Bezug auf Belastungen des Finanzsystems. Resilienz könne in diesem Bereich nicht als selbstverständlich angesehen werden, ließ Bailey Anfang der Woche im Rahmen einer Veranstaltung bei einem Think Tank in Brüssel durchblicken.

Bereits in der vergangenen Woche hat sich die Europäische Zentralbank (EZB) besorgt über die Situation an den Rohstoffmärkten geäußert. Die EZB will den Markt für Rohstoffderivate nun sehr genau beobachten. Die Notenbank fürchtet Stresssituationen auf den Märkten infolge der erhöhten Volatilität.

Die Sorgen beschränken sich nicht auf Zentralbankreise. Bereits Anfang März hatte ein Branchenverband von Energiehändlern Regierungen und staatliche Banken um die Bereitstellung von Notfallliquidität ersucht.

„Sprunghafte Änderung der Risikokosten“: Bank of England fürchtet Marktversagen

Bailey fürchtet, dass das Risiko und die Volatilität an den Rohstoffmärkten durch die Unternehmen des Sektors eingepreist werden. Man müsse nun sehr genau beobachten und sicherstellen, dass eine „sprunghafte Änderung der Risikokosten nicht zu einem Marktversagen führt“.

Er verwies in diesem Zusammenhang auch auf einen engen Zusammenhang zwischen Geldpolitik und Rohstoffmärkten. Schließlich bekämpften die Zentralbanken derzeit eine steigende Inflation – die ihre Ursache wiederum ganz wesentlich in steigenden Preisen für Energie und Rohstoffe hat.

Auf eine rasche Fortsetzung des britischen Leitzinserhöhungszyklus (die Bank of England hat den Leitzins bereits dreimal auf nunmehr 0,75 % erhöht) wollte sich Bailey denn auch nicht festlegen. Die Situation sei volatil, die Risiken für die Inflation seien zweiseitig – eine typische Notenbankformulierung für eine abwartende Haltung.

Knappe Liquidität erhöht Volatilität zusätzlich

Für die Möglichkeit eines Marktversagen spricht, dass sich bestimmte Prozesse an den Märkten selbst verstärken. Die Nachrichtenagentur Bloomberg zitierte kürzlich Huw Jenkins, Chairman und Chief Executive Officer von Engelhart Commodities Trading Partners.

Jenkins zufolge werde die Liquidität vor allem in den angespannten und hochvolatilen Märkten immer geringer. Die Marktteilnehmer haben aufgrund extrem hoher Nachschussforderungen Schwierigkeiten, Positionen aufzubauen und abzusichern. Ziehen sich Akteure aus dem Markt zurück, verschlechtert dies die Liquidität zusätzlich – was direkt in einem weiteren Anstieg der Volatilität und damit erneut steigenden Marginanforderungen resultiert.

Beinahe jeden Tag gibt es drastische Beispiele für die extreme Volatilität. Als der russische Präsident Vladimir Putin am Mittwoch etwa ankündigte, Zahlungen für Gaslieferungen künftig nur noch in Rubel zu akzeptieren, stieg der Preis für europäisches Erdgas (TTS) um bis zu 34 %.

Der Handel mit Nickel musste an der London Metal Exchange (LME) zeitweise unterbrochen werden. Das Metall war an lediglich zwei Handelstagen um 250 % gestiegen. Terminkontrakte auf Weizen an der Chicago Terminbörse stiegen im März an mehreren Tagen nacheinander über das Limit. Das bedeutet, dass der erste festgestellte Kurs eines Handelstages weiter entfernt vom letzten Kurs liegt, als es die Terminbörse erlaubt.

Wie lange machen die Banken noch mit?

Rohstoffhändler sind bei der Finanzierung ihrer Positionen auf Bankkredite angewiesen. Durch die angespannte Situation werden jedoch Finanzierungslimits ausgeschöpft. Dies wiederum führt dazu, dass selbst offenkundige Arbitragemöglichkeiten nicht ausgenutzt werden – aus Mangel an Liquidität. Dadurch wiederum verstärkt sich die Schieflage des Marktes zusätzlich.

Auf der Suche nach Auswegen zeigen sich die Rohstoffhändler offen. So werden mittlerweile Absicherungsgeschäfte außerbörslich über Banken platziert.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  RohstoffhändlerNotenbankenRohstoffmärkteBankenEZBRohstoffderivateZentralbankenInflationLeitzinsLMEErdgasGasRusslandEuropaNickelRussischer RubelWeizen  und  Rohstoffe .

Rekordgewinne

Das sind die Gewinner der Rohstoffkrise

Rohstoffmärkte

Strom- und Brennstoffpreise auf Rekordhoch: Wer sind die Gewinner?

Credit Suisse

US-Dollar wird der Verlierer des Krieges sein

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Corona Entspannung zahlt sich aus

Symrise nach Corona-Entspannung auf Erfolgskurs – Umsatz um 15 Prozent gesteigert

Fed-Zinsentscheid

US-Notenbank will Inflation mit der größten Leitzinserhöhung seit Jahrzehnten eindämmen

In Gold anlegen: Warum Privatanleger nun Gold kaufen sollten

Investmentchance Wasserstoff

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden