Steuerhinterziehung und Selbstanzeige

Krypto-Anleger im Visier der Steuerfahndung: Die Hintergründe

GoldGeldWelt Redaktion - 29.06.2023

Die Finanzverwaltung NRW wertet auf der Jagd nach Steuerhinterziehern Daten der Kryptobörse Bitcoin.de aus. 4.000 Bürger sind offenbar im Visier der Behörden. Ihnen Geldstrafen und sogar Gefängnis. Ob eine Selbstanzeige noch helfen kann, hängt davon ab, welches Schreiben im Briefkasten landet.

Der „Spiegel“ hatte Anfang Juni über Ermittlungen der NRW-Finanzverwaltung im Kryptobereich berichtet. Das Handelsblatt legt nun unter Berufung auf „mehrere mit der Sache vertrauten Personen“ Details offen. Demnach hat die Behörde ein Sammelauskunftsersuchen an die Kryptobörse Bitcoin.de gestellt.

Abfragezeitraum 2015 bis 2017

Die Behörde fragte dem Bericht zufolge nach Daten von Nutzern, die zwischen 2015 bis 2017 mehr als 50.000 Euro pro Jahr über die Börse umgesetzt haben. Rund 4.000 Trader erfüllten offenbar diese Kriterien – was zunächst natürlich noch keinen Straftatbestand darstellt.

Aus Sicht der Steuerfahnder ergibt der Schritt Sinn. Das Handelsblatt zitiert Werner Hoffmann, Chef des Krypto-Steuerdienstes Pekuna: „Bitcoin.de ist eine der größten Kryptobörsen in Deutschland, und in dem Zeitraum waren sie die mit Abstand wichtigste Handelsplattform für deutsche Anleger.“

Aktuell werden die Daten an Finanzämter in ganz Deutschland geliefert, um Steuerhinterzieher zu identifizieren. Die Behörden rechnen mit hinterzogenen Steuern im zweistelligen Millionenbereich.

Kryptowährungen sind nicht anonym und voll steuerpflichtig

Kryptowährungen sind anders als es bis heute manche Nutzer vermuten nicht anonym. Anonymität besteht allenfalls, wenn ausschließlich direkt über das Bitcoin-Netzwerk agiert wird. Sobald eine Börse wie Bitcoin.de ins Spiel kommt, geben Nutzer notwendigerweise ihre Identität preis. Ingo Heuel, Steuerstrafrechtler bei der Kanzlei LHP, erklärte gegenüber dem Handelsblatt, die Finanzämter würden nun Datenbanken aufbauen, um Nutzer zu identifizieren.

Erträge aus dem Handel mit Kryptowährungen sind steuerpflichtig, sofern zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mindestens ein Jahr vergangenen ist und die Einnahmen 600 EUR pro Jahr überschreiten. Besteuert wird mit dem persönlichen Einkommensteuersatz, die Abgeltungsteuer spielt keine Rolle - sofern mit echten Coins und nicht etwa mit CFDs, ETPs oder Zertifikaten gehandelt wird.

Selbstanzeige: In diesen Fällen geht es noch

Wer der Steuerhinterziehung überführt wird, muss in der Regel mit einer Geldstrafe rechnen. Bei Wiederholungstätern oder Hinterziehungsbeträgen jenseits von 50.000 EUR (inkl. Zinsen und Strafzuschlägen) droht sogar Gefängnis.

Ob eine Selbstanzeige mit strafbefreiender Wirkung noch möglich ist, hängt vom Schreiben ab, das im Briefkasten landet. Kommt es von der Bußgeldstelle, ist es für eine Selbstanzeige zu spät – dann ist der Gang zu einem Fachanwalt für Steuerstrafrecht empfehlenswert.

Besser sind die Aussichten, wenn das zuständige Finanzamt einen Brief schickt: Darin befindet sich normalerweise die Aufforderung zur Selbstanzeige. Dann müssen Anleger ihre Erträge nacherklären.

Die Selbstanzeige muss alle Einkünfte enthalten – egal ob diese im Zusammenhang mit Kryptowährungen erzielt wurden oder nicht. Dabei sind die letzten zehn Jahre maßgeblich – bei Verkürzungstatbeständen über 50.000 EUR sogar die letzten 15 Jahre.

Außerdem müssen die hinterzogenen Steuern inkl. Zinsen und Zuschlägen fristgerecht beglichen werden. Wer dies nicht leisten kann, muss einen Aufschub beantragen.

Betroffene sollten auch die Selbstanzeige zusammen mit einem Anwalt für Steuerstrafrecht oder einem Steuerberater anfertigen.

Ohne Steuerrisiko in Bitcoin investieren

Wer angesichts der Ermittlungen wenig Lust verspürt, in Bitcoin und Co. zu investieren, kann einen anderen Weg wählen. Gewinne aus dem Handel mit Wertpapieren unterliegen der Abgeltungsteuer und sind von der Problematik nicht betroffen. Dies gilt auch für Wertpapiere, die sich auf Kryptowährungen beziehen. Anleger können hier mittlerweile aus einer Vielzahl von Produkten auswählen.

Ratgeber

Bitcoin ETFs zugelassen: Was Anleger jetzt wissen müssen

Schon in der kommenden Woche?

Bitcoin Spot ETFs vor dem Start: Kommt der nächste Krypto-Boom?

Im laufenden Jahr fast versechsfacht

Coinbase Aktie nach Turnaround: Mit neuer Plattform zu alten Hochs?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Rezessionssignale am Anleihenmarkt

Braut sich am Bondmarkt etwas zusammen?

Cerro de Pasco Resources

Meilenstein in Peru: Freie Bahn für die Entwicklung eines der größten oberirdischen Rohstoffvorkommens der Welt

Gewinne wachsen

Nestlé Aktie: Auf diesem Niveau ein Kauf?

Gewinnen mit Goldaktien

Der Masterplan für ein erfolgreiches Investment in Goldaktien und Rohstoffaktien. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport welche 10 Punkte Sie unbedingt beachten müssen bevor Sie investieren:

Hier Ebook als PDF downloaden