Neue Covid-Variante beunruhigt weltweite Nachfrage

Ölpreis crasht an einem Tag um 13% und durchbricht die 70 USD-Marke

GoldGeldWelt Redaktion - 06.12.2021

Der Ölpreis ist in Zeiten der Wirtschaftskrise stets schwankend und wirkt sich weltweit auf die Wirtschaft aus. Gegenwärtig wird der Ölpreis in vielen Fällen durch den Kontext der Pandemie bestimmt, und sein Preis steigt oder fällt derzeit je nach der Entwicklung der Covid 19-Pandemie.

Der Ölpreis verzeichnete am vergangenen Freitag seinen schlechtesten Tag des Jahres und fiel auf den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Monaten, da die neue Covid-19-Belastung Befürchtungen über eine Verlangsamung der Nachfrage bei gleichzeitig steigendem Angebot auslöste.

Die Talfahrt erfolgte inmitten eines breiten Ausverkaufs am Markt, bei dem der Dow Jones um mehr als 900 Punkte nachgab. West Texas Intermediate (WTI) schloss zum ersten Mal seit November 2020 unter seinem gleitenden 200-Tage-Durchschnitt, einem wichtigen technischen Indikator.

Die internationalen Referenz-Rohöl-Futures der Sorte Brent sanken um 11,55 % und schlossen bei 72,72 $ pro Barrel. Bei Brent handelt es sich um die für Europa wichtigste Rohölsorte.

Beide Kontrakte verzeichneten in der fünften Woche in Folge Verluste und damit die längste wöchentliche Verlustserie seit März 2020.

Ölförderallianz OPEC+ hält an vorsichtigen Produktionszielen fest

Seit August hat die Gruppe, die als OPEC+ bekannt ist, jeden Monat 400.000 Barrel pro Tag wieder auf den Markt gebracht.

Die Allianz hat ihre schrittweise Drosselung beibehalten, obwohl das Weiße Haus und große Industrienationen wie Japan oder Indien eine Erhöhung der Fördermenge forderten, als die Ölpreise auf Mehrjahreshochs stiegen.

Die Rohöl-Futures der Sorte West Texas Intermediate erreichten im Oktober ein Siebenjahreshoch, während die Sorte Brent auf ein Dreijahreshoch stieg.

Der US-Ölpreis ist seit seinem Höchststand von 85,41 $ im Oktober um mehr als 15 $ gefallen.

Die Energiewerte folgten am Freitag den Ölwerten und waren mit einem Rückgang von mehr als 4 Prozent der am schlechtesten abschneidende Sektor im S&P 500. Zu den größten Verlierern gehörten Devon Energy (NYSE: DVN), APA (NASDAQ: APA) und Occidental (NYSE: OXY).

Ein Rückgang der Reisetätigkeit und potenzielle neue Sperrungen, die beide die Nachfrage beeinträchtigen könnten, kommen genau zu dem Zeitpunkt, an dem das Angebot zunimmt.

Über die OPEC

Die OPEC (Organisation Erdöl exportierender Länder) ist abgeleitet vom englischen "Organization of the Petroleum Exporting Countries" und wurde 1960 in Bagdad gegründet. Zunächst gehörten Saudi-Arabien, der Iran, Irak, Kuwait, sowie Venezuela zu den fünf Gründerstaaten. Bis heute kamen weitere sieben Staaten zu den Mitgliedern der OPEC hinzu. So schlossen sich mit den Jahren Katar, Libyen, die Vereinigten Arabischen Emirate, Algerien, Nigeria und Angola der OPEC an. Die Staaten Gabun und Equador traten zunächst aus, Ecuador kehrte jedoch wieder in die Organisation zurück. Der Sitz der Vereinigung befindet sich seit 1965 in Wien, der österreichischen Hauptstadt.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  ÖlWirtschaftskriseOPECÖlpreisDow JonesWTIBrentRohöl-FuturesWest Texas IntermediateDevon EnergyAPA  und  Occidental .

Nach Nickel Chaostagen

Die London Metal Exchange will OTC Markt transparenter machen

Rekordgewinne

Das sind die Gewinner der Rohstoffkrise

Rohstoffmärkte

Strom- und Brennstoffpreise auf Rekordhoch: Wer sind die Gewinner?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Notenbanken müssen schnell handeln

Inflation: Jetzt spricht die Zentralbank der Zentralbanken

Corona Entspannung zahlt sich aus

Symrise nach Corona-Entspannung auf Erfolgskurs – Umsatz um 15 Prozent gesteigert

In Gold anlegen: Warum Privatanleger nun Gold kaufen sollten

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden