Zahlungsdienstleister im Sinkflug

PayPal-Aktie verzeichnet über 25 Prozent Kursverlust binnen Stunden

GoldGeldWelt Redaktion - 02.02.2022

PayPal (NASDAQ: PYPL) ist eine beliebte Zahlmethode fürs Online-Shopping: Mit wenigen Klicks und implementiertem Käuferschutz sind Bestellungen bei Online-Händlern und Auktionsplattformen beglichen. Folglich war Corona ein veritabler Kurstreiber für den Bezahldienstanbieter aus San José in Kalifornien: Quarantänebedingt erledigten viele ihre Einkäufe über das Internet und bescherten PayPal wachsende Umsätze. Diese Hochphase scheint nun vorbei: Am Mittwoch erlebte PayPal an der NASDAQ einen Kurssturz von über 25 Prozent. Der Auslöser: Die Veröffentlichung der Zahlen für das vierte Quartal 2021, der Bilanz für das Fiskaljahr und ein verhaltener Ausblick für das laufende Jahr.

Nachdem steigende Impfquoten und Lockerungen der Restriktionen in der  COVID-19-Pandemie zu einer erneuten Öffnung des Einzelhandels führen, nutzen Verbraucher wieder vermehrt andere Zahlmethoden. Das macht sich an den Bilanzen des im S&P 500 enthaltenen Unternehmens bemerkbar. Nach Vorlage der Quartalsberichtes ist der Wertpapierkurs von PayPal in den USA auf 130,42 Dollar abgesunken (stand: 02.02., 17.30 Uhr) und erlebt damit seinen tiefsten Stand seit Mai 2020 (dem Startpunkt der PayPal-Corona-Rallye). Bereits im November hatte es einen – wenn auch nicht ganz so steilen – Abwärtstrend gegeben, auch damals in der Folge der Quartalszahlen für das dritte Vierteljahr 21.

Den Zahlen nach sind die Gewinne von PayPal im Vergleich zum Vorjahr um 49 Prozent auf 801 Millionen Dollar (das entspricht etwa 710 Millionen Euro) eingebrochen. Die Erlöse mehrten sich indes zwar um 13 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar; diese Zahl relativiert sich allerdings angesichts dessen, dass das Wachstum im Vorjahr mit 20 Prozent deutlich höher lag. Der Gewinn pro PayPal-Aktie stieg im letzten Quartal im Vergleich zum Vorquartal zwar an – von 1,08 USD auf 1,11 USD - und lag damit etwas über den Erwartungen. Auf das gesamte Jahr gerechnet, belief sich der Gewinn je Aktie (EPS) konform zu Expertenschätzungen bei 4,60 USD (Vorjahr: 3,88 USD). Die Umsätze erhöhte das Unternehmen im vergangenen Jahr von 21,45 auf 25,4 Milliarden USD.

Auch die Prognosen für 2022 fallen verhalten aus. Die offensichtlichen Wachstumsprobleme stellen nach Ansicht von Analysten die Jahresziele infrage. Gleich mehrere von ihnen sprachen bereits Kurszielsenkungen aus und setzten Kaufempfehlungen auf „neutral“ zurück.

Ein weiterer Faktor, der sich hemmend auf den Konzern auswirkt, sind anhaltende Belastungen durch die Abspaltung des ehemaligen Mutterkonzern eBay,  sowie zunehmend  den Markt strebende Mitbewerber (etwa Amazon Pay und weitere FinTech-Unternehmen).

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  PaypalOnline-ShoppingS&P 500NasdaqUSA  und  eBay .

Big-Tech in China

Aufwärtstrend bei China Aktien - Kehrtwende bei Alibaba, Tencent, Baidu, JD.com & Co

Die Milliarden-Industrie der Podcasts

Spotify will aus Podcast-Boom Geschäft machen

Unterhaltsame Prognose

Das erwartet Twitter unter der Führung von Elon Musk in den nächsten 5 Jahren

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Notenbanken müssen schnell handeln

Inflation: Jetzt spricht die Zentralbank der Zentralbanken

Bank of America

Investitionszurückhaltung bei Minenbetreibern gefährdet Umweltziele

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden