Rückverlagerung der Produktion ins Heimatland

Roboter-Hersteller erwarten Auftrieb bei Automatisierung

GoldGeldWelt Redaktion - 30.03.2022

Die Corona-Pandemie hat bereits gezeigt, wie anfällig Lieferketten in der Industrie sind. Durch den Krieg in der Ukraine sind viele Versorgungswege völlig abgeschnitten, sodass z. B. die Fabriken vieler Automobilhersteller stillstehen. Es gibt seit Langem die Tendenz, etwa einen Teil der Produktion nach Europa zurückzuholen. Nach Ansicht der Robotikbranche wird dies die Nachfrage nach Automatisierung mittelfristig weiter anheizen.

Automatisierte Autoproduktion

Die Roboter von ABB (WKN: 919730) sind in der Lage, viele Fertigungsschritte selbstständig auszuführen. Die Gruppe will nun Cobots auf den Markt bringen, die mit menschlichen Arbeitern zusammenarbeiten.

Der neue Leiter der ABB-Robotiksparte, Marc Segura, will das Segment in den kommenden Jahren zu einem zweistelligen Wachstum führen. Segura ist äußerst optimistisch: Es spreche vieles dafür, dass selbst niedrige zweistellige Wachstumsraten möglich sind, ließ er bereits verlauten. ABB will Marktanteile gewinnen und eine führende Position in Technologie und Kundenzufriedenheit einnehmen.

ABB geht gestärkt in den Markt mit „fellow robots“

Zu diesem Zweck haben die Schweizer im letzten Jahr eine neue Modellreihe im Bereich der kleinen, kollaborativen Roboter auf den Markt gebracht. Sie wollen bald eine führende Rolle bei sogenannten Cobots spielen. Derzeit dominiert der Branchenpionier Universal Robots das Feld. Der dänische Anbieter wurde 2015 von Teradyne (WKN: 859892) übernommen. Der Markt für kollaborative Roboter hat sich vielleicht später entwickelt als in der anfänglichen Euphorie erwartet. Aber Cobots sind der große Wachstumsmotor der Robotikbranche. Die Branche ist offensichtlich kurz vor Milliardenumsätzen, sagte Kim Povlsen von Universal Robots der Presse.

In den letzten Jahren gab es immer wieder Spekulationen, dass ABB seine nicht besonders profitable Robotiksparte veräußern könnte. Aber in letzter Zeit konnte der Geschäftsbereich seine Rentabilität deutlich verbessern. Der Gewinn aus dem Betrieb lag im vergangenen Jahr bei 355 Millionen US-Dollar, was einem Anstieg von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Marge verbesserte sich um 10,8 Prozent.

Roboter von ABB für weitere Zukunftsbranchen

ABB liefert auch Logistik-Roboter an eine Reihe von großen Unternehmen weltweit. Die Roboter sind in der Lage, schwere Lasten zu heben und zu transportieren. Sie sorgen für eine automatisierte Lagerhaltung und effiziente Warenwirtschaft.

Da weitere Anwender in der Branche am Start sind, beispielsweise Elektroauto‑Pionier Tesla, hat der Technologiekonzern aus der Schweiz soeben zwei neue Robotermodelle auf den Markt gebracht. Diese werden etwa bei der Herstellung von Batterien für E-Autos eingesetzt und haben eine Nutzlast von 70 bis 180 Kilogramm. Sie sind nach Angaben von ABB besonders flexibel.

Verband der Robotik-Industrie in Aufbruchstimmung

Nach Einschätzung des International Federation of Robotics (IFR) erwartet die Branche in den kommenden Jahren Wachstumsraten von rund sieben bis acht Prozent pro Jahr. So teilte es IFR-Generalsekretärin Susanne Bieller der Öffentlichkeit mit. Sie übernahm die Rolle im Jahr 2016 und ist seitdem für die weltweite Förderung der Robotik und der Robotikindustrie verantwortlich. Bieller ist eine erfahrene Führungskraft in der Robotikindustrie und verfügt über umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Produktion. Vor ihrer Tätigkeit bei der IFR war Bieller Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Robotik und Automation (DGRW) und Leiterin der Abteilung Robotik und Automation der Fraunhofer-Gesellschaft. Bieller ist auch Mitglied des Rats für Forschung und Innovation der Bundesregierung.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  RoboterAutomatisierungABBTeradyneZukunftsbranchenElektroautosElektromobilität  und  Robotikindustrie .

Big-Tech in China

Aufwärtstrend bei China Aktien - Kehrtwende bei Alibaba, Tencent, Baidu, JD.com & Co

Die Milliarden-Industrie der Podcasts

Spotify will aus Podcast-Boom Geschäft machen

Unterhaltsame Prognose

Das erwartet Twitter unter der Führung von Elon Musk in den nächsten 5 Jahren

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Chartcheck

Industriemetalle: Korrektur oder Trendwende?

Fed-Zinsentscheid

US-Notenbank will Inflation mit der größten Leitzinserhöhung seit Jahrzehnten eindämmen

Investmentchance Wasserstoff

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden