Corona Entspannung zahlt sich aus

Symrise nach Corona-Entspannung auf Erfolgskurs – Umsatz um 15 Prozent gesteigert

GoldGeldWelt Redaktion - 19.05.2022

Beim Holzmindener Duft- und Aromenhersteller Symrise (WKN: SYM999) wurde im ersten Quartal ein Umsatz von 1,1 Milliarden Euro erzielt. Trotz des Kriegs hält der im DAX notierte Konzern an seinen Zielen für das Gesamtjahr fest. Vorstandschef Heinz-Jürgen Bertram zeigte sich zuversichtlich, die Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen. Der Krieg in der Ukraine stellt zwar auch für Symrise ein wirtschaftliches Risiko dar. Doch Betram betonte, die Lieferketten gut abgesichert zu haben.

Konsumenten kommen täglich 20 bis 30 Mal mit Symrise-Produkten in Kontakt. Das macht die Produkte zu einem Teil des Alltags vieler Menschen. Dennoch ist das Unternehmen in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Der Konzern, der im DAX notiert ist, hat seinen Umsatz um 14,9 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro gesteigert. Für sich genommen, also ohne Akquisitionen und Wechselkurseffekte, war es ein Anstieg von 8,3 Prozent. Symrise wird sich bezüglich der Gewinnentwicklung erst wieder äußern, wenn die Halbjahreszahlen vorgelegt werden.

Corona-Lockerungen normalisiert Verbraucherverhalten

Symrise profitiert von der Lockerung der Corona‑Bestimmungen, einer steigenden Reisetätigkeit und einem sich normalisierenden Verbraucherverhalten. Der Umsatz wurde vor allem durch die steigende Nachfrage nach Sonnenschutzmitteln, Parfümerieartikeln sowie Anwendungen für Getränke und kulinarische Produkte angekurbelt. Laut dem Vorstandsvorsitzenden Heinz-Jürgen Bertram wurde durch das Bestellverhalten der Kunden klar, dass die Verbraucher mit dem Ende vieler Corona‑Beschränkungen wieder aktiver geworden sind.

Das Unternehmen stellt mehr als 30.000 Duft- und Aromastoffe her und sorgt dafür, dass beispielsweise Zahnpasta nach Minze oder Eiscreme nach Vanille schmeckt. Die meisten Kosmetik- und Lebensmittelhersteller beziehen Produkte von Symrise. Kunden sind etwa Danone, Unilever, L'Oréal und Henkel.

Symrise bleibt trotz des Kriegs in der Ukraine bei seinen Jahreszielen

Symrise ist sich sicher, dass es auch dieses Geschäftsjahr gut abschneiden wird, auch wenn man steigende Rohstoffpreise erwarte. Das Unternehmen möchte weiterhin ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von fünf bis sieben Prozent erreichen. Nach Abzug der Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll am Ende des Geschäftsjahres ein Gewinn von 21 Prozent übrig bleiben. Trotz des Kriegs in der Ukraine und dem Kampf gegen die Pandemie erwarte man eine zuverlässige Nachfrage, erklärt Bertram, der den Konzern seit 2009 führt.

Der Anbieter hat zwei Geschäftsbereiche:

  • In der Sparte „Taste, Nutrition & Health“ stellt der Konzern Aromen für Lebensmittel und Getränke her. Innerhalb dieser Sparte werden auch Inhaltsstoffe für Tierfutter angeboten.

  • Das Segment „Scent & Care“ befasst sich vor allem mit Duftstoffen und Additiven für Körperpflegeprodukte, Kosmetika und Reinigungsmittel.

Im ersten Quartal erzielte der Geschäftsbereich „Scent & Care“ ein organisches Wachstum von 4,9 Prozent auf insgesamt 419,3 Millionen Euro. Die Verbraucher kaufen wieder mehr Parfüm und Luxuskosmetik, seit die Einschränkungen der Corona-Pandemie gelockert wurden. Davon hat die Sparte enorm profitiert.

Die Nachfrage nach Hygiene- und Reinigungsprodukten war jedoch geringer als im Vorjahresquartal, das von der Pandemie geprägt war. Der Geschäftsbereich „Taste, Nutrition & Health“ verzeichnete aufgrund der Fortschritte bei der Pandemiebekämpfung ebenfalls gute Zahlen. Der Umsatz stieg hier organisch um 10,5 Prozent auf 671,3 Millionen Euro. Besonders der wachsende Verzehr von Nahrungsmitteln außer Haus hat zu einer großen Nachfrage nach Getränken geführt. Das Futtermittelgeschäft erzielte erneut ein zweistelliges Wachstum.

Rasanter Aufstieg

Das Unternehmen, das im Herbst in den Leitindex Dax aufgestiegen ist, hat eine durchschnittliche jährliche Umsatzsteigerung von fast acht Prozent verzeichnet. Die Ebitda-Marge von Symrise liegt bei etwa 20 Prozent und Symrise ist somit auch in der aktuellen Corona-Krise hochprofitabel.

Symrise zählt zusammen mit einem amerikanischen und zwei Schweizer Unternehmen zu den vier Anbietern, die zusammen die Hälfte des Duft- und Aromenmarktes kontrollieren. Die Nachfrage nach Duft- und Geschmacksstoffen ist seit Jahren steigend. Neben dem Grundbedürfnis nach Essen und Trinken gibt es noch andere Faktoren, die die Nachfrage anheizen, wie etwa Gesundheit und Pflege.

Symrise hat frühzeitig auf eine enge Zusammenarbeit mit den Rohstofflieferanten gesetzt, um die Lieferketten zu stabilisieren. Des Weiteren hat das Management in den letzten Jahren weitsichtige Akquisitionen getätigt, insbesondere im lukrativen Geschäft mit Aromen für Tiernahrung. Der Konzern erweitert dabei sein Geschäft immer mehr in andere, lukrativere Geschäftsfelder außerhalb des Duft- und Aromasektors. Symrise erwirtschaftet bereits ein Drittel ihres Umsatzes in diesen Bereichen.

Der Aktienkurs ist in den letzten fünf Jahren um 40 Prozent gestiegen. Die jüngsten Zahlen kamen an der Börse gut an: Die Aktien stiegen in der Spitze um vier Prozent und gehörten damit stellenweise zu den größten Dax-Gewinnern.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  SymriseDAXHalbjahreszahlenCoronaLebensmittelherstellerHenkelDanoneUnileverL'Oréal  und  Russland-Ukraine Krieg .

Marihuana bald legal

Jetzt bei Cannabisaktien wie Synbiotic, Tilray, Curaleaf, Aurora und Co. günstig einsteigen?

Mögliche Legalisierung durch Ampelkoalition

Wird Cannabis das neue grüne Wirtschaftswunder?

Psychedelika fürs Depot

Psychedelische Therapie - Fahrplan für eine breitere Akzeptanz und Nutzung

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Notenbanken müssen schnell handeln

Inflation: Jetzt spricht die Zentralbank der Zentralbanken

Bank of America

Investitionszurückhaltung bei Minenbetreibern gefährdet Umweltziele

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden