Ausblick

Weltmarkt für Zucker für den Zeitraum 2021-2030

GoldGeldWelt Redaktion - 15.11.2021

Die weltweite Zuckerproduktion wird in der laufenden Saison (Oktober 2021-September 2022) voraussichtlich wie in den letzten Jahren in Folge zurückgehen, nachdem ungünstige Wetterbedingungen die Aussichten in einigen der wichtigsten Erzeugerländer beeinträchtigt haben. Es wird erwartet, dass die Weltproduktion unter den weltweiten Verbrauch fällt, der der sich voraussichtlich von dem niedrigeren Niveau der Saison 2019 nach Ausbruch der COVID-19-Pandemie erholen wird.

Unter der Annahme normaler Wetterbedingungen wird die Erzeugung von Zuckerrohr und Zuckerrüben in den nächsten zehn Jahren zunehmen, vor allem aufgrund einiger rentabler Erträge.

Beide Zuckerkulturen werden voraussichtlich stärker wachsen als in den letzten zehn Jahren, wenn auch deutlich weniger als in den 1990er und 2000er Jahren, als die Produktion von Zuckerpflanzen auch für die Entwicklung von Biokraftstoffen der ersten Generation genutzt wurde.

In den nächsten zehn Jahren wird die Umleitung der Zuckerernte auf die Ethanolproduktion - das andere wichtige Teilprodukt - die Zuckerproduktion weiter in Frage stellen.

Der größte Teil des prognostizierten Wachstums der Zuckerproduktion wird in den Entwicklungsländern erwartet. Brasilien wird voraussichtlich seine Position als weltgrößter Zuckerproduzent halten, dicht gefolgt von Indien: Diese beiden Länder werden bis 2030 etwa 21 % bzw. 18 % der gesamten Zuckerproduktion der Welt auf sich vereinen. In Absolut gesehen und im Vergleich zum Basiszeitraum (2018-2020) weisen Brasilien (+5,8 Mio. t), Indien (+5,1 Mio. t) und

Thailand (+3,2 Mio. t) die größten Produktionssteigerungen auf. In Thailand wird erwartet, dass die höheren Preise eine Produktionserholung nach zwei aufeinanderfolgenden Saisons mit geringerer Produktion (2019 und 2020) aufgrund einer

Kombination aus schlechtem Wetter und niedrigen Preisen, die die Anpflanzungen einschränkten.

Insgesamt wird erwartet, dass der weltweite durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch in den nächsten zehn Jahren infolge von Einkommenssteigerungen und Urbanisierung in den Entwicklungsländern steigen wird. Der Zuckerverbrauch in Asien wird voraussichtlich (in absoluten Zahlen) am stärksten wachsen und bis 2030 mehr als die Hälfte des weltweiten Verbrauchs ausmachen, was auf die höhere Nachfrage nach zuckerhaltigen Süßwaren und Erfrischungsgetränken zurückzuführen ist. In Afrika wird der Verbrauchsanstieg voraussichtlich durch das Bevölkerungswachstum angetrieben, aber der Verbrauch wird den Projektionen zufolge auf einem Niveau bleiben, das in absoluten Zahlen deutlich unter dem asiatischen liegt.

In den Industrieländern wird der Gesamtzuckerkonsum im nächsten Jahrzehnt voraussichtlich nicht zunehmen, was auf den bereits hochgradigen Konsum zurückzuführen ist. Dies spiegelt die Besorgnis über seine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit bei übermäßigem Konsum wider. Der Pro-Kopf-Verbrauch wird voraussichtlich zurückgehen, wenn auch langsamer als in den letzten zehn Jahren, da mehrere Länder Maßnahmen ergriffen haben, um den Zuckerkonsum einzuschränken. Es wird angenommen, dass diese Maßnahmen auch während des Prognosezeitraums in Kraft bleiben. Der weltweite Verbrauch des wichtigsten alternativen kalorischen Süßungsmittels, Maissirup mit hohem Fruktosegehalt Maissirup (HFCS), wird den Projektionen zufolge bis 2030 um 0,6 Mio. t auf 14 Mio. t ansteigen, was hauptsächlich auf das Bevölkerungswachstum zurückzuführen ist.

Zucker wird international in Form von Roh- oder Weißzucker (raffiniert) aus Zuckerrohr und Weißzucker aus Zuckerrüben hergestellt. Aufgrund der hohen Erträge und einer geringfügigen Erhöhung der nominalen Prämie wird der Anteil der Weißzuckerausfuhren aus einigen Erzeugerländern im Projektionszeitraum voraussichtlich leicht steigen. Brasilien wird voraussichtlich der führende Zuckerexporteur bleiben, gefolgt von Thailand und Indien.

Länder, die in Zuckerraffinerien investiert haben, werden hauptsächlich Rohzucker einführen (Indonesien, China, Vereinigte Arabische Emirate, Algerien), während Länder ohne Raffineriekapazitäten weiterhin raffinierten Zucker importieren.

Die realen Preise für Roh- und Weißzucker werden im Projektionszeitraum voraussichtlich relativ stabil bleiben, wobei zusätzliche Lieferungen vorgesehen sind, um mit dem Verbrauchsanstieg in den Entwicklungsländern Schritt zu halten, der sich aus dem Bevölkerungswachstum und höherem Pro-Kopf-Einkommen. Die Weißzuckerprämie (die Differenz zwischen Weiß- und Rohzuckerpreisen), die im Basiszeitraum durchschnittlich 79 USD/t betrug, wird den Projektionen zufolge bis 2030 nominal leicht auf 88 USD/t steigen.

Diese Projektionen beruhen auf Annahmen über Produktivität, Verbrauchsverhalten, makroökonomische Bedingungen und Politiken. Abweichungen zwischen den tatsächlichen Trends und den Annahmen könnten die Marktprognosen in dieser Ausgabe des OECD-FAO Agricultural Outlook verändern. Andere Quellen der Unsicherheit sind die Ölpreise, Investitionen in Bioethanol und die Nachfrage nach Süßungsmitteln. Ein stärkerer Anstieg der Ölpreise würde den Wettbewerb zwischen Zucker und Ethanol auf Zuckerrohrbasis verstärken. Dies hätte erhebliche Auswirkungen auf Brasilien, den wichtigsten Zuckerexporteur, und würde den internationalen Zuckermarkt beeinflussen. Investitionen in den Bioethanolsektor in Indien könnten die Verfügbarkeit von Zuckerrohr für die Zuckerproduktion verringern, was sich auch auf den internationalen Markt auswirken könnte.

Mehr Agrar:  ZuckerZuckerproduktionEthanolBrasilienIndienThailandZuckerpreisUrbanisierung  und  Marktprognosen .

Angespannte Marktlage bei Agrarrohstoffen

Getreidepreise explodieren: Droht ein „afrikanischer Frühling“?

Begehrter Rohstoff

Preisentwicklung beim Kaffee: Wohin fließt das schwarze Gold?

Rekordgewinne

Das sind die Gewinner der Rohstoffkrise

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Notenbanken müssen schnell handeln

Inflation: Jetzt spricht die Zentralbank der Zentralbanken

Corona Entspannung zahlt sich aus

Symrise nach Corona-Entspannung auf Erfolgskurs – Umsatz um 15 Prozent gesteigert

In Gold anlegen: Warum Privatanleger nun Gold kaufen sollten

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden