Neobroker und Robo Advisor

Schluckt Deutsche Bank Scalable Capital?

GoldGeldWelt Redaktion - 31.08.2023

Die Deutsche Bank ist offenbar an Scalable Capital interessiert. Die Münchner verwalten mittlerweile mehr als 15 Milliarden EUR. Starkes Wachstum gab es zuletzt aber vor allem beim Neobroker und weniger beim RoboAdvisor. Das Geschäftsmodell der Neobroker steht aufgrund des PFOF-Verbots vor dem Aus.

Die Deutsche Bank hat offenbar Interesse an dem Münchner Neobroker und Robo Advisor Scalable Capital. Dies berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf nicht näher genannte Finanzkreise. In Frankfurt wird demnach offenbar in einem frühen Stadium geprüft, ob das Münchener FinTech zur eigenen Strategie passen könnte. Ob dabei eine Übernahme oder eine Kooperation in Betracht kommt, ist noch offen. Weder die Deutsche Bank noch Scalable äußerten sich zu den Berichten.

Deutsche Bank arbeitet an neuer Strategie für Privatkunden

Welche Rolle genau Scalable in der Strategie der Deutschen Bank spielen könnte, lässt sich nur spekulieren. Die Münchner, zu deren Eigentümern unter anderem der Vermögensverwalter BlackRock und der chinesische Technologiekonzern Tencent zählen, sind sowohl als Neobroker als auch als RoboAdvisor aktiv.

Laut Handelsblatt arbeitet die Deutsche Bank derzeit an einem digitalen Angebot für Kunden im Wertpapiergeschäft und will dieses 2024 an den Start bringen. Das Angebot „soll sich an Menschen richten, die ihr Vermögen professionell verwalten lassen wollen, Wertpapiere online handeln möchten und ihre Bankgeschäfte rein digital tätigen wollen“, zitierte das Blatt den damaligen Privatkundenchef Karl von Rohr vor einem Jahr. Mittlerweile ist Claudio de Sanctis neuer Privatkundenchef der Deutschen Bank. Die neue Strategie wird noch erarbeitet.

Scalable verwaltet 15 Mrd. EUR – doch Aus für PFOF bedroht Geschäftsmodell

Scalable Capital hatte im Juli gegenüber dem Magazin Finance FWD mitgeteilt, mittlerweile 15 Milliarden EUR Kundengelder zu verwalten. Innerhalb von nur einem Jahr stieg das Volumen demnach um 5 Milliarden EUR. Gründer und Co-CEO Erik Podzuweit sprach damals vom erfolgreichsten Jahr der Firmengeschichte, auf das der Broker zusteuere.

11 der 15 Milliarden EUR Kundengelder entfallen auf den Neobroker, der 2020 gegründet wurde. 4 Milliarden EUR entfallen auf den RoboAdvisor, der deutlich länger Markt ist. Ein Grund für das anziehende Wachstum ist die Zurückhaltung kleinerer Anbieter bei Marketinginvestitionen. Dadurch sinken die Marketingkosten für Scalable.

Ob das Wachstum der Neobroker auf Dauer anhält, ist allerdings fraglich. Der Grund: Das Geschäftsmodell Payment-for-Order-Flow (PFOF) steht aufgrund regulatorischer Änderungen vor dem Haus. Ende Juni hatte sich der europäische Rat mit dem EU-Parlament über Änderungen der Vorschriften im Wertpapierhandel geeinigt – und ein Verbot dieser Praktik beschlossen.

Es gilt eine dreijährige Übergangsfrist bis Mitte 2026. Dann aber können Anbieter wie Scalable Capital oder Trade Republic Kundenorders nicht mehr an Handelsplätze weiterleiten, die dafür eine Provision zahlen. Das Geschäftsmodell ist umstritten, weil Interessenkonflikte befürchtet werden. Schließlich müsste ein Broker Orders eigentlich dort ausführen, wo es für den Kunden am besten ist – und nicht dort, wo es die höchste Provision gibt.

Neobroker müssen sich neu ausrichten

Mit diesem Geschäftsmodell konnten die Anbieter jedoch erhebliche Marktanteile gewinnen. Das Argument, für eine Gebühr von 1 EUR oder darunter Wertpapiere handeln zu können, überzeugte viele Privatanleger. Sowohl die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als auch die Stiftung Warentest kamen in Untersuchungen zu dem Schluss, dass PFOF nicht zwingend mit Nachteilen für die Kunden verbunden sein müsse.

Durch das Verbot werden Neobroker ihre Geschäftsmodelle neu ausrichten müssen. Ob alle Anbieter dies überstehen, ist offen. Neben Scalable Capital und Trade Republic buhlen auch Smartbroker, Just Trade, Finanzen.net Zero und weitere Anbieter um preisbewusste Kunden. Betroffen von dem Verbot sind auch die Depotbanken der Neobroker wie zum Beispiel die Baader Bank.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  Scalable CapitalFintechDeutsche BankBlackrock  und  Tencent .

Preiskampf drückt bei EV-Herstellern auf die Margen

Tesla Aktie steigt zweistellig: Neue Modelle werden beschleunigt

Magnificent 7

Angst vor KI-Blase und FOMO-Rallye: Jetzt noch einsteigen?

Erst Höhenflug dann Korrektur

Super Micro Computer Aktie: Neuer Höhenflug im Schatten von NVIDIA?

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Rezessionssignale am Anleihenmarkt

Braut sich am Bondmarkt etwas zusammen?

Cerro de Pasco Resources

Meilenstein in Peru: Freie Bahn für die Entwicklung eines der größten oberirdischen Rohstoffvorkommens der Welt

Gewinne wachsen

Nestlé Aktie: Auf diesem Niveau ein Kauf?

Gewinnen mit Goldaktien

Der Masterplan für ein erfolgreiches Investment in Goldaktien und Rohstoffaktien. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport welche 10 Punkte Sie unbedingt beachten müssen bevor Sie investieren:

Hier Ebook als PDF downloaden